transfair Kongress vom 21. Mai 2015

transfair Kongress vom 21. Mai 2015 © transfair
22.05.2015

Gestern fand der ausserordentliche Kongress von transfair in Olten statt. Ausserordentlich, weil in diesem Jahr ein besonderes Wahlgeschäft auf der Agenda stand, das einen Kongressbeschluss verlangte: An der Spitze gab es eine Stabsübergabe.

Die transfair Präsidentin und ehemalige Nationalrätin Chiara Simoneschi-Cortesi hat nach fünf Jahren Einsatz das Präsidium an den bisherigen Vizepräsidenten und CVP-Nationalrat Stefan Müller-Altermatt übergeben. Unsere Delegierten haben ihn im statutarischen Teil einstimmig gewählt. Der neue Präsident freut sich über die Wahl: «Es ist nicht übertrieben und es ist auch nicht geheuchelt, wenn ich sage, ich freue mich auf meine neuen, spannenden Aufgaben als Präsident.»
 
Stefan Müller-Altermatt engagiert sich schon seit Langem für einen starken Service Public und ist Vizepräsident der parlamentarischen Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie. Mehr über unseren neuen Präsidenten erfahren Sie hier.
 

Stossrichtung beibehalten

Der neue Präsident hat bereits in seiner Funktion als Vizepräsident an der Strategie unseres Verbandes mitgewirkt. Somit wird die strategische Stossrichtung trotz Wechsel an der Spitze beibehalten. transfair hat sich das Mitgliederwachstum auf die Fahne geschrieben, damit die Arbeitsbedingungen der Arbeitnehmenden im Service Public auch von den Arbeitnehmenden getragen und verstärkt werden. transfair will weiterhin nahe beim Mitglied sein und am Verhandlungstisch Resultate erzielen, die der Basis dienen und nicht Forderungen stellen, die im stillen Kämmerlein entstanden sind.
 

Grazie Chiara!

Chiara Simoneschi-Cortesi war zu einem Zeitpunkt zu transfair gestossen, als die Zeichen auf Sturm standen und sich der Personalverband neu aufgestellt hatte. Mit viel Engagement und Herzblut kämpfte sie in den vergangenen fünf Jahren für die Mitarbeitenden des Service Public. Dabei war es ihr wichtig, ihre Erfahrungen aus dem politischen Feld in die Wirtschaft zu übertragen. Auch als engagierte Familienpolitikerin prägte sie die Stossrichtung von transfair. Und selbstverständlich auch als Mensch: Sie hat in dieses Amt viel von ihrer Persönlichkeit eingebracht und dafür danken wir ihr herzlich!   
 

Im Gespräch mit der Bundesrätin

Als Gastrednerin durften wir Bundesrätin Doris Leuthard willkommen heissen. Sie hat sich in ihrer Rede positiv über die Dialogbereitschaft von transfair geäussert. Zudem hat sie begrüsst, dass sich transfair mit dem Fachkräftemangel befasst, ein Thema, das wir gestern mit der diesjährigen Resolution von transfair behandelt haben.
 

Danke für das Vertrauen

Im weiteren statutarischen Teil sorgte vor allem die finanzielle Fünfjahresplanung für Diskussionen. Um die Zukunft eigenständig zu gestalten, sind oft auch mutige Entscheidungen zu fällen und so sind wir dankbar für das Vertrauen der Delegierten in die Strategie und über die Genehmigung der Planung. Weitere Anträge wurden gemäss Tagesordnung behandelt. Insgesamt blicken wir auf einen erfolgreichen Kongress zurück!