Verhandlungen über einen GAV für «Planzer Paket»

Post & Logistik

Die Ar­beits­be­din­gun­gen von «Planzer Paket» regeln

Eine Sozialpartnerschaft zwischen «Planzer Paket» (die Planzer KEP AG, der Paketservice von Planzer), der Gewerkschaft syndicom und dem Personalverband transfair soll die Arbeitsbedingungen der Angestellten von „Planzer Paket“ kollektiv regeln. Als Ergebnis streben die drei Parteien einen sogenannten Firmen-Gesamtarbeitsvertrag an.

Kerstin Büchel

«Planzer Paket», der Paketservice des Logistikunternehmens Planzer, die Gewerkschaft syndicom und der Personalverband transfair haben heute gegenseitig den Willen bekundet, eine Sozialpartnerschaft zu etablieren. Das Schweizer Familienunternehmen erbringt mit seinen Paketbotinnen und Paketboten wichtige Dienstleistungen für die Schweizer Wirtschaft und Gesellschaft. Die Arbeit, welche die Mitarbeitenden täglich verrichten, ist herausfordernd. Diese wichtige Arbeit wollen die beteiligten Partner auf ein solides, sozialpartnerschaftliches Fundament stellen.

So starten die drei Organisationen in den kommenden Wochen die Verhandlungen, um die Arbeitsbedingungen der Angestellten von «Planzer Paket» kollektiv zu regeln. Nils Planzer, Verwaltungsratspräsident und CEO von Planzer, sagt dazu: «Wir starten noch im Januar mit den Verhandlungen, die im Abschluss eines Gesamtarbeitsvertrages münden könnten. Das ist ein wichtiger Schritt für unseren Paketservice, wir wollen auf dem umkämpften Zustellmarkt mit dem Abschluss eines GAVs als attraktiver Arbeitgeber eine Vorreiterrolle einnehmen.»

Standards hinsichtlich der Anstellungsbedingungen schaffen

Gegenstand der Verhandlungen sind die Arbeitsbedingungen von «Planzer Paket» generell. Ein spezieller Fokus wird auf den normativen Bestimmungen liegen, insbesondere dem Arbeitszeitmodell. Die Einschätzung von Matteo Antonini, Mitglied der Geschäftsleitung von syndicom: «Ein sogenannter Firmen-Gesamtarbeitsvertrag legt die Arbeitsbedingungen für eine gewisse Zeit fest und sichert die Arbeitssituation der Angestellten ab. syndicom wird die Interessen der Paketboten von «Planzer Paket» in den Verhandlungen hartnäckig vertreten.»

Die Leiterin des Bereichs Post & Logistik von transfair, Kerstin Büchel, sieht in den Verhandlungen eine Chance: «Die drei beteiligten Institutionen schaffen damit relevante Strukturen für einen formellen Austausch, was eine wichtige Voraussetzung ist für eine gelebte Sozialpartnerschaft, von der alle Seiten profitieren.»

Die drei Organisationen

Planzer KEP AG

«Planzer Paket», der Paketservice des Familienunternehmens Planzer, beliefert Empfänger in der Schweiz mit Paketen bis 30kg. Mit gut ausgebildeten Mitarbeitenden, Bahntransporten und dynamischen Kommunikationstechnologien setzt sich «Planzer Paket» für ein nachhaltiges und persönliches Erlebnis ein.

syndicom

syndicom vereint zirka 30‘000 Mitglieder und setzt sich in 14 Branchen für gute Arbeitsbedingungen, mehr Lohn und Respekt gegenüber den Arbeitnehmenden ein. syndicom ist die führende Gewerkschaft im Logistikmarkt und vertritt die Interessen von Zusteller:innen und Paketboten.

transfair

Der Personalverband transfair ist täglich für über 10'000 Mitglieder und mehr als 250'000 Angestellte im Service Public im Einsatz, verhandelt modernere & bessere Anstellungsbedingungen, fairere Löhne und begleitet seine Mitglieder bei Problemen am Arbeitsplatz kompetent und persönlich.

Für Auskünfte stehen zur Verfügung

Kerstin Büchel Branchenleiterin Post & Logistik

/media/r2tnb40x/kerstin_buechel_2.jpg