Branchenkongress 2022 - Chancen der Veränderung

Post & Logistik

Branchenkongress 2022 - Chancen der Veränderung

Das idyllische Bellinzona war eine würdige Kulisse für den alljährlichen Branchenkongress, der in diesem Jahr unter dem Thema «Chancen der Veränderung» stand. Nach einem Blick zurück auf die Erfolge von 2021 standen die Herausforderungen des laufenden Jahres im Zentrum. Post-CEO Roberto Cirillo und Johannes Cramer, Leiter Logistik Services und Konzernleitungsmitglied, wandten sich per Videobotschaft an die Mitglieder.

Lea Lüthy
Drei Generationen vereint: Branchenleiter René Fürst (Mitte), mit seiner Nachfolgerin Kerstin Büchel und Vorgänger Peter Heiri

Das Co-Präsidium, Jo Hermann und Franz Rothacher, eröffnete gemeinsam den Kongress mit herzlichen Begrüssungsworten und übergab dann das Wort an Branchenleiter René Fürst und die stellvertretende Branchenleiterin Kerstin Büchel. Die beiden liessen das vergangene Jahr Revue passieren und zeigten auf, wo transfair im letzten Jahr den Hebel angesetzt hatte und welche Erfolge die Branche feiern durfte.

2021 – ein Blick zurück auf zahlreiche Meilensteine

Nachdem die Verhandlungen für den Gesamtarbeitsvertrag (GAV) PostAuto Ende 2020 wegen zu abweichender Positionen abgebrochen worden waren, setzte sich transfair mit viel diplomatischem Geschick für eine Wiederaufnahme der Gespräche ein. In weiterhin hart umkämpften, virtuell stattfindenden Verhandlungen konnte transfair im Sommer 2021 schliesslich den Verhandlungsabschluss erzielen. Der neue GAV PostAuto bietet den Mitarbeitenden seit Anfang dieses Jahres wichtige Verbesserungen. Urs Jungen, Verantwortlicher Sozialpartnerschaft PostAuto, berichtete von den Verhandlungen und der aktuellen Umfrage über die Umsetzung des neuen GAV.

Ebenfalls hart umkämpft waren die Wahlen für den Stiftungsrat der Pensionskasse Post. transfair überzeugte mit einer sympathischen und persönlichen Kampagne und konnte den eigenen Sitz erfolgreich verteidigen. Mit ihren jungen Jahren bringt die Gewählte Luise Bornand frischen Wind in das Gremium.

Mit den Lohnverhandlungen für 2022 hat transfair einen weiteren Erfolg zu verzeichnen. Dem Engagement des Personalverbands ist es zu verdanken, dass die Mitarbeitenden der Post 2022 mehr Lohn und eine Einmalprämie erhalten. Ebenfalls erreicht werden konnte die Erhöhung des Mindestlohns.

Weitere wichtige Eckpunkte im 2021 waren das Einreichen der Petition gegen die Streichung der Personalgutscheine und die Verabschiedung der Resolution 2021. Albane Bochatay, wissenschaftliche Mitarbeiterin bei transfair, erläuterte ein weiteres spannendes Projekt: die erfolgreiche Überprüfung der Lohngleichheit bei der Post.

Das bringt die Zukunft

Die Branche befindet sich in einer seit längerem andauernden Transformationsphase, die durch Digitalisierung und Reorganisationen geprägt ist. Zu den Chancen und Möglichkeiten, die diese Entwicklungen mit sich bringen, äusserten sich Roberto Cirillo und Johannes Cramer in persönlichen Videobotschaften. Zudem kommentierten sie wichtige Themen wie die strategische Neuausrichtung «Post von morgen», das Spannungsfeld Lohn(Harmonisierung) und die Arbeitsplatzsicherheit trotz turbulenten Zeiten.

Auch transfair reagiert auf die sich verändernden Umstände mit einer aktualisierten Branchenstrategie für die kommenden Jahre. Eine grosse Herausforderung der aktuellen Zeit ist es zudem, den Mangel an spezialisierten Fachkräften im ICT-Bereich zu decken. Gemeinsam mit der Branche Communication lädt Post/Logistik daher am 5. April 2022 zum transfair talk ein, bei dem Expertinnen und Experten Lösungen diskutieren, um dem Fachkräftemangel zu begegnen.

Eine wichtige Errungenschaft für die Branche sind die Verhandlungen für den GAV Zustellung Schweiz, die gut angelaufen, aber hart umkämpft sind. transfair setzt sich beharrlich dafür ein, dass das gesamte Personal im Zustellungssektor verbesserte und verbindlich geregelte Arbeitsbedingungen erhält. Auch mit Bus CH laufen derzeit erste Gespräche für einen GAV und der GAV Presto wird bis Ende 2022 verlängert.

transfair mit neuen Gesichtern

Branchenleiter René Fürst verabschiedete sich herzlich von den Mitgliedern. Mit grossem Applaus bedankte sich das Publikum für sein enormes Engagement und die vielen Meilensteine, die er während seiner Karriere errungen hatte. Die zukünftige Branchenleiterin Kerstin Büchel wurde gebührend willkommen geheissen. transfair freut sich, dass die Branchenleitung weiterhin in kompetenten Händen liegt und dankt René Fürst für seinen langjährigen, grossen Einsatz.