Coronavirus – jetzt ist Solidarität gefragt

Coronavirus – jetzt ist Solidarität gefragt © Wladimir1804/AdobeStock

Das Coronavirus hat die Schweiz fest in seinem Bann. Am 16. März 2020 hat der Bundesrat die ausserordentliche Lage ausgerufen. Und an die Bevölkerung appelliert, sich an die neuen geltenden Regeln zu halten. transfair ist sich bewusst, dass viele seiner Mitglieder Fragezeichen haben und sich, weil sie im Service Public exponiert arbeiten, gefährdet sehen. Der Personalverband setzt alles daran, den Schutz seiner Mitglieder zu gewährleisten.

Die Gesundheit aller geht vor

transfair versteht die Bedenken seiner Mitglieder und fasst ganz klar die Parole «die Gesundheit geht vor». Doch es geht nicht nur um die Gesundheit einzelner. Es geht um die Gesundheit unser aller. Deshalb ist es wichtig, sich an die vom Bundesrat verordneten Regeln und Richtlinien zu halten und auch den Empfehlungen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zu folgen.

Danke für Ihren Einsatz!

Die Mitglieder von transfair sind alle im Service Public tätig und tragen einen immens wichtigen Teil dazu bei, dass die Grundversorgung der Schweizer Bevölkerung aufrechterhalten werden kann. Dabei sind sie teilweise sehr exponiert und an vorderster Front im Einsatz. transfair möchte deshalb all seinen Mitgliedern ein grosses Dankeschön aussprechen. Danke für Euer unermüdliches Engagement!

Intensiver Austausch mit Sozialpartnern

transfair setzt die Gesundheit seiner Mitglieder ins Zentrum und ist daher im steten Austausch mit den Experten der Krisenstäbe seiner Sozialpartner. Im Dialog mit diesen spürt transfair, dass sie ihrer Fürsorgepflicht als Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber nachkommen und diverse Massnahmen im engen Austausch mit dem BAG ergreifen, um ihr Personal zu schützen. Kulanz und gesunder Menschenverstand sind nun mehr denn je gefragt.

Bedenken und Fragen?

Die Sozialpartner von transfair sind gut vorbereitet. Entsprechende Experten, Fachstellen und Koordinationspersonen arbeiten rund um die Uhr daran, den Herausforderungen des Coronavirus zu begegnen. Alle Sozialpartner stellen Intranetseiten mit Informationen zu den betriebsspezifischen Massnahmen, Verhaltensregeln und FAQ zur Verfügung. Zudem gibt es diverse Kontaktstellen. Jedoch ruft transfair seine Mitglieder dazu auf, jeweils als erstes die bestehenden Intranetseiten oder FAQ zu konsultieren.
 
SBB: Mitarbeitende in exponierten Berufsgruppen (bedienter Vertrieb, Reinigungspersonal, Kundenbegleitende, Transportpolizei) mit entsprechenden Anliegen und Unsicherheiten, können sich an die ausschliesslich dafür vorgesehene Hotline für die SBB (058 900 76 55) wenden. Bei medizinischen Fragen im Zusammenhang mit Tauglichkeit und Arbeitsfähigkeit wendet euch an den von der SBB beauftragten Health & Medical Service: 058 900 76 96. Bei allen anderen Personalfragen können sich Mitarbeitende und Vorgesetzte an 051 220 20 20 wenden, bei allgemeinen Fragen an notfall-krisenmanagement@sbb.ch. Zudem stellt die SBB ein FAQ-File zur Verfügung
 
Post: Bei medizinischen Fragen bitte Hotline BAG kontaktieren: +41 58 463 00 00 (von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr). Bei Fragen zum Thema Coronavirus finden Mitarbeitende und Vorgesetzte weiterhin aktualisierte Antworten im Q&A oder Sie wenden sich an cus@post.ch.
 
Swisscom: Swisscom-Mitarbeitenden steht im Intranet ein FAQ mit allen wichtigen Fragen und Antworten zur Verfügung. Bei gesundheitlichen Fragen steht allen Mitarbeitenden – auch aus dem Ausland – die Alarmstelle von Swisscom 0800 88 00 88 zur Verfügung. Medizinisches Personal gibt dort rund um die Uhr Auskunft.  Alle Fragen rund um die Arbeit, wie zum Beispiel ob Homeoffice möglich ist, beantworten die Vorgesetzten oder HR Advisory (0800 800 144 oder hr.advisory@swisscom.com). Care Gate kümmert sich um alle persönlichen Fragen. Wenn zum Beispiel ein Familienmittglied krank ist oder die Belastung sehr hoch ist, kann man sich an folgende Nummer wenden: 0800 680 860.
 
Öffentliche Verwaltung: die Departemente und Ämter informieren laufend auf den Intranetseiten. Auch die ETH informieren auf ihren Kanälen.

Besonders jetzt - transfair ist für Sie da!

transfair hat Verständnis für die Bedenken seiner Mitglieder zu berufsspezifischen Massnahmen und nimmt entsprechende Meldungen per Mail entgegen. transfair steht seinen Mitgliedern zur Klärung von arbeitsrechtlichen Fragen zur Verfügung.

Arbeitsrecht in Zeiten von Coronavirus – das müssen Sie wissen

Der Bundesrat ergreift Massnahmen zum Schutz der Gesundheit seiner Bevölkerung. Doch was heisst das für mich und meine Arbeit? transfair bringt Licht ins Dunkel und stellt seinen Mitgliedern die folgenden FAQ (zusammengestellt durch Syna) zur Verfügung.

> hier geht's zu den FAQ