transfair fordert Massnahmen zur nachhaltigen Unterstützung im öffentlichen Verkehr

transfair fordert Massnahmen zur nachhaltigen Unterstützung im öffentlichen Verkehr © SBB CFF FFS
08.09.2021

Im Personenverkehr ist die Nachfrage noch immer rund 40 Prozent niedriger als vor der Krise. Seit dem Frühling 2020 kämpfen die Verkehrsunternehmen um die Sicherstellung ihrer Liquidität. Im vergangenen Jahr begrüsste transfair ein erstes Massnahmenpaket des Bundes zur finanziellen Unterstützung dieser Unternehmen. Letzten Monat hat der Bundesrat ein zweites Massnahmenpaket für 2021 in die Vernehmlassung geschickt. transfair unterstützt auch dieses Paket, stellt aber einige Forderungen.

Der Liquiditätsbedarf der öffentlichen Verkehrsunternehmen ist Tatsache. Deshalb forderte das Parlament in seiner Sommersession 2021 mit der Annahme der vier Motionen 21.3459, 21.3593, 21.3460 und 21.3594 finanzielle Unterstützung vom Bund. Mit diesen Motionen werden Beiträge gefordert, um die finanziellen Verluste im öffentlichen Verkehr im Jahr 2021 auszugleichen, einschliesslich Güterverkehr. Im Anschluss an die Motionen hat der Bundesrat rasch ein zweites Massnahmenpaket vorgelegt. transfair begrüsst dieses Paket, fordert jedoch auch Unterstützung für den Ortsverkehr, den touristischen Verkehr und den Fernverkehr.

transfair nimmt Stellung zum zweiten Massnahmenpaket des Bundesrats

transfair hat zu diesem zweiten Massnahmenpaket Stellung genommen. Hier eine Zusammenfassung:
  • Regionaler Personenverkehr: transfair begrüsst, dass der Bundesrat erneut plant, die Defizite im regionalen Personenverkehr auszugleichen.
  • Orts- und touristischer Verkehr: im Gegensatz zum Vorschlag des Bundesrats fordert transfair, wie auch das Parlament, die Verlängerung der für 2020 geplanten Unterstützungsmassnahmen auch für 2021.
  • Fernverkehr: die finanzielle Situation der SBB hat sich seit Frühling 2020 deutlich verschlechtert. Der Bundesrat plant, ausserhalb des Massnahmenpakets nach Lösungen zu suchen. Wie bereits für 2020 fordert transfair, dass der Fernverkehr auch im Rahmen dieses Massnahmenpakets Unterstützung erhält, denn der Liquiditätsbedarf ist kurzfristig beträchtlich.
  • Güterverkehr: transfair befürwortet den vom Bundesrat geplanten Zusatzkredit von 25 Millionen CHF zur Unterstützung des Güterverkehrs.
  • Nachhaltige Unterstützung: transfair fordert, dass der öffentliche Verkehr so lange unterstützt wird, bis die Nachfrage wieder das Vorkrisenniveau erreicht.

Investieren anstatt abbauen

Ohne das Personal im öffentlichen Verkehr hätte die Grundversorgung während der Pandemie nicht aufrechterhalten werden können. transfair hat klar Stellung genommen: die Unternehmen des öffentlichen Verkehrs sollen keine Sparmassnahmen treffen müssen, die sich negativ auf das Personal auswirken könnten. Der öffentliche Verkehr steht vor einer Reihe von Herausforderungen, darunter die Pensionierung der «Baby-Boomer», der Mangel an qualifizierten Fachkräften und die Digitalisierung. Um diese Herausforderungen zu meistern, müssen gute Arbeitsbedingungen aufrechterhalten werden, und die Unternehmen müssen qualitativ gute Leistungen erbringen können und sich auf die Mitarbeiterentwicklung konzentrieren.
Einsatzbereiche
BLS, MGB, RegioBus, RhB, SBB, SBB Cargo AG, SGV, SOB, SZU, Thurbo AG, TILO SA, TMR, TPF, TPG, TPL, VBZ, Walliser Bergbahnen, Zentralbahn