transfair im Gespräch mit dem Chef der Armee

transfair im Gespräch mit dem Chef der Armee © Schweizer Armee
06.07.2021

Die Armee entwickelt sich stetig weiter. Der Chef der Armee (CdA), Korpskommandant Thomas Süssli, zeigte transfair am Sozialpartnertreffen die aktuellen Entwicklungen auf. Die Stichworte sind New Work und Berufsmilitär 4.0. Die Digitalisierung macht auch vor der Armee nicht Halt, ab 2024 entsteht deshalb das Kommando (Kdo) Cyber.

transfair traf sich am 15. Juni 2021 mit dem CdA zum Sozialpartnertreffen, um über aktuelle Herausforderungen der Gruppe Verteidigung zu sprechen. Dabei zeigte der CdA den Stand der Arbeiten an der «Vision Verteidigung 2030» auf. Wichtige Aspekte sind dabei die Digitalisierung und das Personal.
 
New Work auch in der Armee
Die Armee will dabei ihre Rolle als Arbeitgeberin neu denken. Unter dem Stichwort New Work soll sich die Arbeitgeberin modernisieren und sich für neue Führungs- und Arbeitsmodelle öffnen. Ein veritabler Kulturwandel, weg von den traditionellen Hierarchien und starren Dienstwegen, mit weniger Führung durch Aufträge und hin zu einer moderneren und agileren Ausrichtung. Aus Sicht von transfair ein spannendes und wichtiges Projekt, welches das Potential hat, sich positiv auf die Arbeitsbedingungen der Mitarbeitenden auszuwirken.
 
Gespannt ist transfair auch, wie sich neue und angepasste Führungsinstrumente wie die momentan getesteten 360° Feedback und LOBE 4.0 bewähren werden. Beide Instrumente klingen vielversprechend und bieten das Potential, den für die Modernisierung der Arbeitsbedingungen nötigen kulturellen Wandel unterstützen zu können.

Berufsbild 4.0 auf Kurs

In eine ähnliche Richtung bewegen sich auch die Arbeiten am neuen Berufsbild für die Berufsarmee. Über das Berufsbild 4.0 sollen auch für diese Personalkategorien die Arbeitsbedingungen stärker an die heutigen Gegebenheiten und Bedürfnisse – des Arbeitgebers, aber auch der Arbeitnehmenden – angepasst werden. Auch dieses Projekt findet die Unterstützung von transfair. Im Rahmen von Soundingboards kann sich der Personalverband konkret in das Projekt eingegeben. Im Projekt selbst ist mittlerweile ein Grundentschluss gefasst worden, konkrete Resultate und Entscheide liegen aber noch nicht vor.

Kdo Cyber in Vorbereitung

Nicht nur die Kultur und die Berufsbilder modernisieren sich, auch die Bedrohungen wandeln sich und erfordern neue hybride Antworten. Ab 2024 soll das Kdo Cyber entstehen, um sich den digitalen Herausforderungen der Landesverteidigung zu stellen. Vorgesehen ist dabei eine Aufteilung: Die Führungsunterstützungsbasis der Armee (FUB) wird sich dabei um das bisherige Kerngeschäft kümmern, parallel dazu wird in einem mehrjährigen Prozess das neue Kdo Cyber aufgebaut.

Angespannter Personalkredit, aber keine Sparmassnahmen

transfair hatten in Vergangenheit immer wieder Befürchtungen über Sparmassnahmen beim Personal der Armee erreicht. Wie der CdA erläuterte, ist der Personalkredit ausgereizt, eine Erhöhung des Stellenbestandes wird es nicht geben. Für neue Aufgaben werden daher vereinzelt bisherige Stellen umgewandelt. Der CdA konnte aber Entwarnung geben; es ist kein Stellenabbau geplant.
 
Einsatzbereiche
VBS