transfair hat mit der Resolution zur «Lohnharmonisierung» Erfolg

transfair hat mit der Resolution zur «Lohnharmonisierung» Erfolg © Gaby Möhl/transfair | René Fürst, Branchenleiter Post/Logistik, Martin Camenisch, Co-Leiter Personalmanagement, Kerstin Büchel, Stv. Branchenleiterin Post/Logistik
05.07.2021

Das Wichtigste vorweg: Lohnentwicklungen bleiben möglich, Lohnsenkungen werden über die Zeit aufgefangen und die «Lohnharmonisierung» gilt nur für die oberen Funktionsstufen.

transfair freut sich, dass die Post schnell reagiert hat und auf seine Forderungen eingegangen ist. Zur Erinnerung: Am 10. Juni wurde die Resolution am Kongress der Branche Post/Logistik verabschiedet. Bereits am 17. Juni übergab transfair die Resolution der Post (vgl. Webnews). Erfreulicherweise fällt die Stellungnahme der Post sehr konstruktiv aus:
  • transfair hatte gefordert, dass für sämtliche vom Projekt betroffenen Mitarbeitenden eine Lohnentwicklung über das Ziellohnband hinaus möglich bleiben soll.
Die Post antwortet: Lohnentwicklung bleibt möglich: «Die oberen Ziellohnbänder gelten nicht als Begrenzung der Lohnentwicklung. Nach der Umsetzung der Lohnharmonisierung werden sich die Löhne der Betroffenen wiederum entwickeln können. Die Post wird auf nächstes Jahr sicherstellen, dass auch die Ziellohnbänder eine Entwicklung haben werden.»
 
  • transfair hatte gefordert: «Falls eine Lohnsenkung aufgrund der Lohnhygiene und Lohngerechtigkeit innerhalb des Konzerns unausweichlich wird, so sollte diese nicht in einem Schritt, sondern massvoll über mehrere Jahre verteilt erfolgen.»
Die Post antwortet: «Die Lohnsenkungen werden über die Zeit aufgefangen, indem gemäss Sozialplan eine Ausfinanzierung der Jahreslohndifferenz von 50 bis 150% (je nach Anzahl Anstellungsjahre) erfolgt, was de facto einer Erhaltung des Lohns bis zu eineinhalb Jahren gleichkommt. Zudem gewährt die Post drei Monate den alten Einzelarbeitsvertrag (Lohn inkl. Spesen), bevor diese Sozialplanfrist anfängt zu laufen.»
 
  • transfair hatte gefordert: «Das Projekt soll kein Präjudiz für die Funktionsstufen 1-7 darstellen.»
Die Post antwortet: «Projekt «Lohnharmonisierung» gilt nur für höhere Funktionsstufen: Die Post bestätigt, dass das laufende Projekt auf die Funktionsstufen 08 und höher beschränkt ist und auch nicht beabsichtigt ist, darunter ein Lohnharmonisierungsprojekt zu führen. Die Personalabteilung der Post sichert transfair zudem zu, dass sie keine Lohnharmonisierung (im Sinne von Lohnsenkungen / -erhöhungen bei gleichbleibender Funktion) zulassen wird, dies in der Frist des laufenden GAV (bis 31.12.2023). Von dieser Zusicherung ausgenommen sind allfällige Reorganisationsprojekte, wo Lohnsenkungen mit Funktionsänderungen einhergehen.»

Fazit:

Es lohnt sich, Forderungen zu Papier zu bringen und sich für diese einzusetzen. transfair hat dies mit Erfolg gemacht und hat die Zusicherungen nun schwarz auf weiss.
 
Einsatzbereiche
Die Schweizerische Post