Zufriedenstellendes Lohnergebnis bei SPS

Zufriedenstellendes Lohnergebnis bei SPS © stevepb/pixabay
12.03.2019

Die Sozialpartner haben sich auf die Lohnmassnahmen für 2019 geeinigt: Für nachhaltige, individuelle Lohnmassnahmen stehen 0,9 Prozent der Lohnsumme zur Verfügung. Ausserdem wurden individuelle Zahlungen sowie die Erhöhung des Mindestlohns vereinbart. Die Umsetzung erfolgt mit dem Aprillohn. transfair ist mit diesem Verhandlungsergebnis zufrieden.

Die Lohnverhandlungen konnten trotz schwierigen Marktumfelds und Umsatzverlustes von 3 Prozent bei SPS (Schweiz) AG erfolgreich abgeschlossen werden. Den Sozialpartnern ist es gelungen, sich nach intensiven Verhandlungen auf folgende Lohnmassnahmen zu einigen:
  • Individuell eingebaute Lohnmassnahmen: 0,9 Prozent der Lohnsumme
  • Individuelle Zahlungen: 50'000,- Franken
  • Erhöhung der Mindestlöhne um 1'000,- Franken auf neu 52'000,- Franken

Positives Zeichen zugunsten des Personals

Die verhandelten 0,9 Prozent für individuelle, eingebaute Lohnerhöhungen decken die Teuerung ab. Die für individuelle, nicht eingebaute Zahlungen vorgesehenen 50'000,- Franken sollen dazu dienen, die Leistung von fähigen Mitarbeitenden, die hoch eingestuft sind, zu honorieren. Erfreulich ist zudem die Erhöhung der Mindestlöhne auf 52'000,- Franken. Damit erhalten die Mitarbeitenden einen Betrag, der höher ist als jener des Mutterkonzerns.

Der Verwaltungsrat SPS AG sowie die zuständigen Organe bei transfair und syndicom werden das Ergebnis der Verhandlungen noch bestätigen.

transfair ist mit dem Lohnergebnis, das am 21. März 2019 dem Branchenkongress zur Ratifikation vorgelegt wird, zufrieden. Die Nachhaltigkeit ist bei den individuellen Massnahmen gegeben. Damit wird der entscheidende Beitrag, den die Mitarbeitenden zum Erfolg des Unternehmens leisten, ein Stück weit honoriert.
Einsatzbereiche
Die Schweizerische Post, Swiss Post Solutions