PostAuto: Saldierung der Arbeitsstunden

PostAuto: Saldierung der Arbeitsstunden © Die Schweizerische Post | La Poste Suisse | La Posta Svizzera
28.08.2019

Die Sozialpartner transfair, syndicom und PostAuto haben sich zu einem einheitlichen Vorgehen bezüglich Saldierung der aufgelaufenen Arbeitsstunden beim Fahrpersonal geeinigt. Mit den betroffenen Mitarbeitenden werden Massnahmen getroffen, um die Zeitsaldi möglichst rasch abzubauen.

Anfang August 2019 haben PostAuto und die Vertretungen des Personalverbandes transfair und der Gewerkschaft Syndicom eine Vereinbarung verabschiedet, welche die Saldierung der Minus- und Plusstunden beim PostAuto-Fahrpersonal regelt. So sollen die geplanten und geleisteten Arbeitseinsätze der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in regelmässigen Abständen durch die Vorgesetzten überprüft werden. Einmal jährlich werden die Saldi korrigiert und wo nötig konkrete Massnahmen ergriffen.
 
Der jährliche Saldierungs- bzw. Überprüfungszeitpunkt wird pro Betriebszone verbindlich und einheitlich festgelegt. Während die Termine pro Betriebszone einheitlich sind, können sie innerhalb eines Gebiets unterschiedlich sein.
 
Die Minusstunden verfallen beim Saldierungszeitpunkt zulasten der Arbeitgeberin, wenn der Grund für deren Entstehung durch die Arbeitgeberin zu vertreten ist (Dienstplanung, Auftragslage, etc.). Ist der negative Zeitsaldo durch die Mitarbeiterin/den Mitarbeiter zu vertreten (Wunsch, Verhalten etc.), wird der gesamte negative Zeitsaldo auf die nachfolgende Jahresperiode übertragen.
 
Werden die Jahresstunden bei Teilzeitmitarbeitenden zum jährlichen Saldierungszeitpunkt um 5 Prozent überschritten, müssen die Vorgesetzten das Gespräch mit dem/der Mitarbeitenden führen. Dabei gilt es zu klären, wie der positive Zeitsaldo innerhalb nützlicher Frist abgebaut werden kann. Das Ergebnis wird mittels einheitlichem Formular schriftlich festgehalten.
 
Mit den verabschiedeten Massnahmen wird sichergestellt, dass die im Arbeitsvertrag vereinbarten Pensen eingehalten werden. Zudem können hohe oder tiefe Arbeitszeitsaldi frühzeitig erkannt und entsprechende Massnahmen eingeleitet werden.

transfair begrüsst die neuen Regelungen
Für den Personalverband transfair stellt die verbindliche Regelung, das Vorgesetzte mit den Mitarbeitenden Gespräche führen müssen, wenn die Jahresstunden zum Saliderungszeitpunkt um 5 Prozent überschritten sind, ein wichtiger Schritt dar. transfair hatte früh festgestellt, dass viele Bereiche und Firmen ihre Flexibilitätsbedürfnisse auf die Teilzeit-Mitarbeitenden abwälzen und diese dann als Jongliermasse eingesetzt werden. In seiner Petition «Teilzeit-Mitarbeitende Vollzeit ernst nehmen» fordert der Personalverband transfair planbarere Einsatz- und Ferientage. Genau diesem Bedürfnis kommen die neuen Regelungen nun nach, was für transfair ein wichtiger Schritt in Richtung Verbesserung der Arbeitsbedingungen – auch für Teilzeit-Mitarbeitende – bedeutet.
Einsatzbereiche
PostAuto AG