PostAuto-Affäre: transfair fordert Antworten auf politischer Ebene

PostAuto-Affäre: transfair fordert Antworten auf politischer Ebene
19.03.2018

Am 6. Februar 2018 hat die Post CH AG kommuniziert, dass PostAuto eine subventionsrechtlich nicht konforme Buchungspraxis verfolgt hat und aus diesem Grund zu hohe Abgeltungen für die Erbringung von Dienstleistungen im ÖV erhalten hat. transfair begrüsst, dass eine entsprechende Untersuchung eingeleitet wurde. Jedoch fordert transfair auch auf politischem Wege Antworten zu offenen Fragen.

Thomas Ammann, Vizepräsident und Mitglied der nationalrätlichen Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen, hat eine Interpellation zur Post-Auto-Thematik eingereicht. Er verlangt darin vom Bundesrat unter anderem Antworten auf diverse Fragen zu Kontrolle sowie personellen Ressourcen des BAV.
 
Mit dieser Interpellation wollen transfair und sein Vizepräsident, Thomas Ammann, dazu beitragen, dass eine umfassende Auslegeordnung gemacht und die Rollen aller Akteure kritisch hinterfragt werden kann. Auch René Fürst ist von der Wichtigkeit der Interpellation überzeugt: «transfair will dazu beitragen, schnell Klarheit zu schaffen und im Interesse der Mitarbeitenden, Besteller und Kunden das Vertrauen in PostAuto wieder herzustellen !»