Neuer Sozialplan Kader

Neuer Sozialplan Kader © Jamrooferpix/Adobestock
24.09.2020

transfair setzt sich auf verschiedenste Art und Weise für das Kader-Personal der Post ein. Zum Beispiel redet transfair bei Pensionkassenentscheiden mit und auch bei Reorganisationsprojekten. Aktuell gestartet ist das Gross-Projekt «Post von Morgen», das in einer ersten Phase das mittlere und obere Kader stark betrifft. Um diese Situation und zukünftige Reorganisationen abzufangen, hat transfair einen neuen, stabilen Sozialplan Kader verhandelt.

Solidarische Kader
transfair kann auf eine grosse Schar solidarischer Mitglieder aus den verschiedenen Kaderstufen zählen. Dank ihnen kann der Personalverband ihre Bedürfnisse abholen, sie reflektieren und an Verhandlungen einbringen. Diese Mitglieder haben erkannt, dass es auch für sie ein Gewinn ist, einen starken, vernünftigen Partner an ihrer Seite zu haben, der ihre Interessen vertritt. Dass dies vonnöten ist, zeigt die laufende Phase des Projektes «Post von Morgen», aber auch ältere Projekte wie «HR2020», «PostFinance Victoria» oder «Orga PN3».
 
Dank des Einbezugs dieser Mitglieder ist es transfair gelungen, einen ausgeglichenen Sozialplan zu verhandeln. Auf folgende positive Punkte ist transfair besonders stolz:
Thema Bisheriger Sozialplan Neuer Sozialplan
Zumutbarkeit bei neuen Stellen Keine Zumutbarkeit definiert Zumutbarkeitskriterien definiert für Lohn und Arbeitsweg.
Bei einem Jahresbruttolohn < CHF 180'000 ist eine Lohneinbusse von max. Lohneinbusse max. 15%, bei einem Jahresbruttolohn > CHF 180'000 eine Lohneinbusse von max. 20% zumutbar.
Arbeitsweg von max. 90 Minuten pro Wegstrecke/öV ist zumutbar.
Ablehnung einer zumutbaren Stelle Keine Regelung Bei Ablehnung eines zumutbaren Stellenangebots gemäss obengenannter Kriterien, kommen die Leistungen des Sozialplans nicht zur Anwendung.
Mitwirkungspflicht Keine Regelung Bei nachgewiesener Nichteinhaltung der Pflicht, sich um eine neue Arbeitsstelle zu bemühen, behält sich die Post vor, das Arbeitsverhältnis ohne Gewährung von Sozialplanleistungen aufzulösen.
Leistungen bei Freistellung Es wird eine Entschädigung abhängig von Anstellungsdauer und Lebensalter bis zu maximal 9 Monatslöhnen bezahlt.
Die Leistung kann als Abgangsentschädigung und/oder Freistellung bezogen werden.
Bei Wahl Freistellung wird eine Entschädigung abhängig von Anstellungsdauer und Lebensalter bis zu maximal 9 Monatslöhnen bezahlt.
Betroffene Mitarbeitende werden von der Arbeitsleistung freigestellt. Es erfolgt eine Begleitung durch das Laufbahnzentrum in Form eines standardisierten Outplacement-Coachings bis Ende der Freistellung.
Leistungen bei sofortigem Austritt Es wird eine Entschädigung abhängig von Anstellungsdauer und Lebensalter bis zu maximal 9 Monatslöhnen bezahlt.
Die Leistung kann als Abgangsentschädigung und/oder Freistellung bezogen werden.
Betroffene Mitarbeitende können sich anstelle von einer Freistellung und LBZ Begleitung für den sofortigen Austritt mit einer Austrittsleistung entscheiden. Diese beträgt bis zu maximal 8 Monatslöhne (einen Monat weniger im Vergleich zur Freistellung).
Rückzahlungspflicht bei Austrittsleistung Keine Regelung Die Austrittsleistung kann zurückgefordert werden, falls unmittelbar nach Austritt eine erneute Anstellung im Konzern erfolgt.
Outplacement/
Weiterbildung
Die/der Mitarbeitende kann sich für ein externes Outplacement entscheiden. übernimmt die Post die Kosten bis max. CHF 20‘000.-. Wird diese Option gewählt, wird vom Leistungsumfang ein Monat bzw. Monatslohn abgezogen. Die/der Mitarbeitende hat neu die Möglichkeit, anstelle eines externen Outplacements eine Weiterbildung zu wählen. Es gelten dabei die bisherigen Bestimmungen.
Härtefälle Keine Regelung In Härtefällen kann die für den Sozialplan GAV zuständige paritätische Steuerungsgruppe zusätzliche finanzielle Beiträge sprechen.

Neuer Sozialplan findet Anklang
Schlussendlich steht transfair stellvertretend für seine Mitglieder ein. Demnach war es Aufgabe der Mitglieder von transfair, den Sozialplan und die dazugehörende Zusatzvereinbarung zu genehmigen. transfair hat dazu eine transparente und breit abgestützte Umfrage gestartet. Das Resultat ist eindeutig: 92,2 Prozent der Befragten stimmen dem neuen Sozialplan zu.
 
Die Konzernleitung der Post hat den Sozialplan Kader an seiner Sitzung vom 19. August ratifiziert.
 
Der neue Sozialplan tritt wegen «Post von Morgen» rückwirkend per 1. September 2020 in Kraft.
 
Die wichtigsten Dokumente:
Einsatzbereiche
Die Schweizerische Post