Neuer Gesamtarbeitsvertrag Frühzustellung

Neuer Gesamtarbeitsvertrag Frühzustellung © Die Schweizerische Post
14.01.2019

Nach intensiven Gesprächen haben die Sozialpartner die Verhandlungen für den neuen Gesamtarbeitsvertrag «Frühzustellung» erfolgreich abgeschlossen. Dieser neue GAV löst den bestehenden GAV Presto AG ab, dem rund 7'500 Mitarbeitende unterstellt sind. Die materiellen Verbesserungen für die Mitarbeitenden (höherer Mindestlohn und höherer Feiertagszuschlag) werden per 1. Februar 2019 eingeführt. Die Inkraftsetzung des neuen GAV Frühzustellung erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.

Der neue GAV Frühzustellung gilt für die Mitarbeitenden im Bereich der Frühzustellung. Damit werden die rund 7'500 Mitarbeitenden der Presto AG neu dem GAV Frühzustellung unterstellt sein. Die Kader und das Personal der Administration sind vom GAV Frühzustellung ausgenommen.

Der GAV Presto Presse-Vertriebs AG läuft Ende Januar 2019 aus. Mit Ausnahme der bereits per 1. Februar 2019 eingeführten Punkten bleibt er bis zur Inkraftsetzung des neuen «GAV Frühzustellung» gültig. Die Inkraftsetzung des GAV Frühzustellung erfolgt spätestens auf den 1. Januar 2020. Er gilt bis 31. Dezember 2021. Folgende Inhalte des neuen GAV werden jedoch bereits per 1. Februar 2019 umgesetzt:

Neuer Mindestlohn
Der Mindestlohn beträgt neu CHF 18.27. Dies entspricht dem von der Postkommission PostCom festgelegten Mindeststandard für Arbeitsbedingungen im Postsektor. Auf diesen Mindestlohn wird wie bis anhin ein Nacht- und Frühzuschlag von 10 Prozent gewährt. Dies ergibt einen Stundenlohn von CHF 20.10. 

Der Mindestlohn von CHF 26.25 für regelmässige Sonntagsarbeit bleibt unverändert. Die Berechnung des Mindestlohnes für unregelmässige Sonntagsarbeit richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen.

Fixer Lohnzuschlag für 3 Feiertage
Neu wird allen Mitarbeitenden für die Arbeit an Werktagen (Montag – Samstag) sowie für unregelmässige Sonntagsarbeit ein fixer Lohnzuschlag von 1,17 Prozent für drei Feiertage gewährt.

Der Zuschlag für Feiertagsarbeit ist im Lohn für regelmässige Sonntagsarbeit bereits enthalten.

Nacht- und Frühzuschlag
Der Zuschlag für Nacht- und Früharbeit von 10 Prozent wird wie bisher auf die gesamte Dauer der werktags (Montag – Samstag) geleisteten Arbeitszeit gewährt.

Solidaritätsbeitrag
Der Solidaritätsbeitrag beträgt wie bisher monatlich 3 CHF für alle Mitarbeitenden, die nicht Mitglied einer vertragsschliessenden Gewerkschaft sind. Er wird direkt vom Lohn abgezogen. Neu wird der Solidaritäts-beitrag in denjenigen Monaten erhoben, wo die Mitarbeiterin / der Mitarbeiter eine Arbeitszeit von mindestens 5 Stunden und mehr geleistet hat.

Zudem regelt der GAV Frühzustellung ebenfalls den Ablauf der jährlichen Lohnverhandlungen. Das Verhandlungsergebnis muss noch von den Entscheidgremien genehmigt werden.
 
transfair ist mit dem erreichten Resultat zufrieden
Ursprünglich als Dach-GAV für Presto, DMC und Epsilon gedacht, verbleibt aufgrund der
Geschäftsentwicklung zurzeit nur noch Presto AG im Geltungsbereich. transfair konnte einige wichtige Punkte erreichen und hat durch sein aktives Engagement in der Expertengruppe der Postcom massgeblich zur Erhöhung des Mindeststundenlohnes beigetragen. Das Gesamtpaket umfasst nebst den oben aufgeführten Punkten zahlreiche weitere positive Aspekte, die transfair im Frühling anlässlich von Anlässen an allen Standorten der Presto im Detail vorstellen wird. Es ist geplant den vorliegenden GAV am Branchenkongress transfair vom 21. März 2019 zu ratifizieren.

Einsatzbereiche
Die Schweizerische Post, Presto AG