Mehr Lohn für das Personal von PostLogistics AG

Mehr Lohn für das Personal von PostLogistics AG © transfair
23.03.2020

Die Post, der Personalverband transfair und die Gewerkschaft syndicom haben die Lohnverhandlungen 2020 für die PostLogistics AG abgeschlossen. Die Sozialpartner haben sich auf Lohnmassnahmen sowie auf eine Anpassung des Mindeststundenlohns und des Mindestjahreslohns geeinigt.

Mitarbeitende der PostLogistics (PL) AG ohne Bonus (insgesamt 137 Mitarbeitende) profitieren von einer eingebauten Lohnerhöhung von 0,4 Prozent per 1. April 2020, sofern sie vor dem 1. Januar 2020 ins Unternehmen eingetreten sind und am 1. April 2020 in ungekündigtem und unbefristetem Arbeitsverhältnis stehen.
 
Mitarbeitende der PL AG mit Bonus (insgesamt 100 Mitarbeitende) erhalten keine generellen Lohnmassnahmen. Für sie ist eine Ueberführung in das Entlöhnungsmodell ohne Bonus per 1. Januar 2021 vorgesehen. Die Sozialpartner werden die Details der Überführung ins neue Modell im 3. Quartal 2020 diskutieren.
 
Der Mindeststundenlohn für Hilfsfunktionen (Lager/Umschlag), der bisher 17.50 Franken betrug, wird per 1. April 2020 auf 18.27 Franken erhöht. Gleichzeitig wird der Ferienzuschlag bei dieser Mitarbeitendengruppe im Stundenlohn auf die Basis Obligationenrecht angepasst. Neu beträgt er für über 20-jährige Mitarbeitende 4 statt 5 Wochen.
 
Schliesslich werden auch die Mindestjahreslöhne (ohne Mindeststundenlohn) per 1. Mai 2020 um 0,4 Prozent angehoben.
 
Die Entscheidgremien der Post sowie die zuständigen Organe bei syndicom und transfair müssen das Ergebnis der Verhandlungen noch gutheissen.

transfair zufrieden mit dem Resultat
Für Fritz Bütikofer, Leiter Region Mitte, ist das erzielte Ergebnis sehr positiv. Dass der Mindeststundenlohn erhöht wurde, ist ein Meilenstein.
Einsatzbereiche
PostLogistics