Branchenkongress 2020 mit emotionalem Abschied von Post-Werni

Branchenkongress 2020 mit emotionalem Abschied von Post-Werni
27.10.2020

Am 20. Oktober 2020 – rund ein halbes Jahr später als geplant – traf sich die Branche Post/Logistik zum jährlichen Kongress. Im Fokus des Kongresses standen neben Ratifizierungen und Lohnforderungen für 2021 vor allem die Neuorganisation der internen Strukturen sowie die gebührende Verabschiedung von Branchenpräsident Werner Rüegg.

Branchenpräsident Werner Rüegg eröffnete am 20. Oktober 2020 seinen letzten Branchenkongress. Die Anwesenden liessen sich die gute Stimmung weder von Corona noch von der geltenden Maskenpflicht verderben. Zu Beginn ist denn auch Corona das zentrale Thema. Branchenleiter René Fürst zeigt auf, wie aktiv transfair in der vergangenen Zeit war. Besonders intensiv war die Zeit des Lockdowns: zweimal täglich fand ein Call mit den Verantwortlichen der Post statt. Das Hauptziel, die Mitarbeitenden und deren Gesundheit zu schützen, dabei stets im Fokus. Das positive Feedback aus dem Plenum zeigt: transfair ist in ungewissen Zeiten ein wichtiger und verlässlicher Partner.

Post von Morgen – neue Branchenstruktur

Die Neuausrichtung im Rahmen von Post von Morgen hat grosse Auswirkungen auf das Personal. Im Bereich Operations werden neu PostLogistics und PostMail zusammengeführt und PostNetz wird eine eigenständige Organisation. Diese Umstellung bedeutet auch, dass sich transfair intern neu aufstellen wird. Die Anwesenden stimmen den neuen Strukturen einstimmig zu. Anwesende diskutieren die Chancen und Risiken von Post von Morgen. Vor allem für die Sorgen seiner Mitglieder hat transfair offene Ohren.

Lohnforderung 2021

Die Anwesenden definieren gemeinsam die Lohnforderungen für das Jahr 2021. Insbesondere im Betracht der zu erwartenden Negativteuerung, gilt es alle Forderungen sorgfältig abzuwägen. In die Waagschale werfen die Mitglieder der Branche beispielsweise die Erhöhung der Krankenkassenprämien, die verdiente Anerkennung und ein Zeichen der Wertschätzung im Rahmen von Corona.

PostAuto GAV-Verhandlungen

Der aktuelle Stand der Dinge ist unverändert. Die Verhandlungen sind abgebrochen, die Parteien gehen nicht auf die gegenseitigen Forderungen ein. Somit besteht momentan eine Patt-Situation. Die Ausgangslage hat transfair bereits erläutert. transfair fordert nun folgendes Vorgehen:
  1. Der bestehende GAV soll um ein Jahr verlängert und mit einigen Errungenschaften aus dem neuen Dach-GAV ergänzt werden
  2. Neuverhandlungen ohne Zeitdruck sollen im Jahr 2021 stattfinden.
 
Bis Mitte November sollte absehbar sein, wie es weiter geht. Bis dahin bleibt transfair dran und gibt alles, damit das Personal eine gute Lösung erhält.

Info über neues Beitragssystem

Der neue GAV Post bedeutet auch neue Vollzugskosten. Die Nichtorganisierten, die bis anhin zu einem kleinen Preis von den diversen Errungenschaften profitiert haben, werden stärker zur Kasse gebeten. Weil das Gesetz einen merklichen Unterschied zwischen Vollzugskosten und Mitgliederbeitrag vorschreibt, muss auch das Beitragssystem von transfair angepasst werden. Neu werden die Mitglieder – wie auch die Vollzugskostenbeiträge – gemäss Bruttolohn erhoben. In Selbstdeklaration sind alle Mitglieder dazu aufgerufen, ihre Angaben hier zu hinterlegen. Die Angaben werden vertraulich behandelt.

Wahlen Branchenvorstand

transfair verabschiedet sich mit einem grossen Dankeschön von Thomas Hürbin, Herbert Solenthaler und Astrid Krummenacher. Neu gewählt wird Joachim Hermann als ad interims Co-Präsidenten. Per Branchenkongress 2021 wird eine zweite Person für das Co-Präsidium gesucht. Interessierte Mitglieder sind dazu aufgerufen, sich bei René Fürst  zu melden.
 
Ganz zum Schluss folgt wohl der emotionalste Moment des Kongresses: Die Verabschiedung von Branchenpräsident Werner Rüegg. Jahrelang hatte er unglaublich wertvolle Arbeit geleistet, sich mit Herzblut für die Anliegen der Mitglieder eingesetzt und mit seiner ruhigen aber überlegten Art die Weichen für eine lösungsorientierte Zusammenarbeit mit den weiteren Sozialpartnern gelegt. Mit einem tosenden Applaus von ganzem Herzen verabschieden die Anwesenden ihren Post-Werni.