Verhandlungsstart für das neue SBB-Lohnsystem

Verhandlungsstart für das neue SBB-Lohnsystem ©transfair
11.09.2020

Die Personalverbände haben sich am 4. September 2020 zur ersten Verhandlungsrunde betreffend Weiterentwicklung des Lohnsystems getroffen. Dass über Anpassungen des bestehenden GAV-Lohnsystems verhandelt wird, haben die Sozialpartner im Rahmen der GAV-Verhandlungen 2018 vereinbart. Die Verhandlungen finden in einem für alle Parteien sehr anspruchsvollen Umfeld statt.

Keine Sparübung
Die SBB betont, dass mit einem weiterentwickelten Lohnsystem keine Sparübung verfolgt werde. Für die Mitarbeitenden soll es zu keinen Lohnreduktionen oder zu neuen Lohngarantien kommen. Dies deckt sich mit den Forderungen von transfair, wonach die SBB sich in Zukunft nebst der Gewinnung von guten Mitarbeitenden auch stark auf deren Erhalt konzentrieren muss (Stichwort Fachkräftemangel). Die Verhandlungen zum Lohnsystem dauern voraussichtlich bis Ende 2020. Bei beidseitig erfolgreichem Verhandlungsabschluss kann von einer Einführung im Verlauf des 2. Quartals 2022 ausgegangen werden. Über den weiteren Fortgang der Verhandlungen wird transfair laufend informieren.
 
Geteilte Wege
SBB Cargo wird an diesen Verhandlungen zum Lohnsystem nicht teilnehmen. Das seit 1. Januar 2019 als eigenständige Konzerngesellschaft der SBB angesiedelte Unternehmen (neu mit Partnern und gemischtem Verwaltungsrat) wird seine künftigen Bedürfnisse den Personalverbänden separat mitteilen.
 
Covid-19-Einnahmenausfälle
Aufgrund anzunehmender Verluste infolge der Covid-19-Krise im Jahr 2020 will die SBB rasch einen zusätzlichen Sparbeitrag des Personals mit den Personalverbänden verhandeln. transfair steht diesem Vorhaben kritisch gegenüber, hat doch Bundespräsidentin Sommaruga bei transfair klar zum Ausdruck gebracht, die finanziellen Verluste der bundesnahen Betriebe nicht dem Personal anzulasten. Auch dazu wird transfair weiter informieren.
Einsatzbereiche
SBB, SBB Cargo AG