Neue Fahrdienstvorschriften geben zu reden

Neue Fahrdienstvorschriften geben zu reden © SBB CFF FFS
24.08.2020

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat am 1. Juli 2020 die EU-Sprechvorschrift gemäss EU-Richtlinien TSI OPE in die schweizerischen Fahrdienstvorschriften (FDV) übernommen. Neu werden einzelne Zahlen «digit-by-digit» kommuniziert, was zu diversen Mitglieder-Rückmeldungen geführt hat.

Die Rückmeldungen verdeutlichen, dass die neue Sprechvorschrift der Sicherheit im Bahnbetrieb abträglich sein kann und die Produktivität fallweise sinkt, wenn sich z.B. Baustellen verspäten und Zusatzeinsätze nötig werden. Verspätungen im Bahnverkehr können weitere Folgen sein.
 
Dies veranlasst transfair, die SBB als Systemführerin auf sicherheitsrelevante Vorbehalte und Produktivitätsverluste dieser Vorschrift hinzuweisen. transfair macht in einem Brief aufmerksam auf die möglichen negativen Einflüsse der neuen Sprechvorschrift.
 
Im Sinne einer jederzeit sicheren Betriebsabwicklung soll diese Regel noch einmal hinterfragt und wenn notwendig Anpassungen bei den Bahnen oder beim BAV angestossen werden.