Anpassungen in der Einteilung des Lok- und Rangierpersonals von SBB Cargo

Anpassungen in der Einteilung des Lok- und Rangierpersonals von SBB Cargo © SBB CFF FFS
14.09.2021

Die Regelungen für die Einteilung des Lok- und Rangierpersonals wurden zusammen mit den Sozialpartnern neu ausgehandelt. Dies bringt diverse Vorteile sowohl für das operative Geschäft und die Kunden als auch für die Mitarbeitenden. transfair begrüsst die Neuerungen.

Im August startet jeweils die Jahresplanung für die Produktion, gefolgt von der Jahreseinteilung. Danach benötigt es unterjährige Anpassungen. Dazu wurden nun bessere Vorgaben ausgearbeitet.
 
Die neuen Vorgaben sind in einer Vereinbarung festgehalten, die die Sozialpartner und SBB Cargo gemeinsam erarbeitet haben. Das Thema Arbeitszeit ist auch ein Mitwirkungsthema. Die Personalkommission ist über die Vereinbarung informiert und wird deren Umsetzung begleiten.
 
Die massgeblichsten Anpassungen ab Fahrplanwechsel 2021/22 sind:  ​
  • Grundsätzlich erfolgen keine Dienstantritte zwischen 23.30 und 01.29 Uhr.
  • Dienstverschiebungen bis zu 2.5 Stunden​ beim Lokpersonal im Jahresfahrplan-Update (JUP) und beim Rangierpersonal in der rollierenden Einteilung erfordern keinen Mitentscheid der Mitarbeitenden. Ab 2.5 Stunden Verschiebung müssen Mitarbeitende einverstanden sein.
  • Die zehn Wunsch-Freitage in der Jahreseinteilung werden beibehalten. 
Durch diese Neuerungen und weitere begleitende Massnahmen gewinnt SBB Cargo mehr Flexibilität und kann so den sich ändernden Kundenbedürfnissen Rechnung tragen. Gleichzeitig führen die Neuerungen zu einem verstärkten Gesundheitsschutz der Mitarbeitenden. Die Arbeitsverteilung im Team wird ausgeglichener und die Mitarbeitenden können ihre arbeitsfreien Tage besser planen.
 
Die Vereinbarung tritt zum Fahrplanwechsel 2021/22 in Kraft und gilt vorerst für zwei Jahre.
 
Von September bis November 2021 finden Schulungen für alle betroffenen Mitarbeitenden und Führungskräfte statt. Die detaillierten Informationen dazu erhalten die Mitarbeitenden direkt.

Win-Win-Situation

Die Neuerungen sind für transfair positive, denn sie schaffen zwischen Freizeit und flexibilisiertem Einsatz eine gute Balance. Einerseits gewinnt SBB Cargo mehr Flexibilität und kann so auch auf eine kurzfristig veränderte Nachfrage besser reagieren. Andererseits gewinnt das Personal ebenfalls dadurch, dass es seine Freizeit besser organisieren kann. Eine Win-Win-Situation, die für alle Verbesserungen mit sich bringt.
Einsatzbereiche
SBB Cargo AG