Sozialpartnertreffen mit der FINMA

Sozialpartnertreffen mit der FINMA © finma
19.03.2021

transfair traf sich Anfang März 2021 mit der FINMA zum Sozialpartnergespräch. Thema waren die Regelungen zum Homeoffice, die Förderung von Frauen sowie die digitale Zugangsrechte der Personalverbände.

Am Sozialpartnergespräch mit der FINMA (Eidgenössische Finanzmarktaufsicht) sprach transfair mit dem Direktor der FINMA, Mark Branson, über die Arbeitsbedingungen bei der Aufsichtsbehörde. Die FINMA zeige dabei die aktuellen Resultate der Personalumfrage auf. Ein wichtiger Aspekt dabei ist aus Sicht von transfair die Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, unter anderem mit der Förderung von Teilzeitstellen auch im Kader sowie mit der Förderung von Frauen.

Ausgebautes Homeoffice

Weitere Diskussionspunkte waren die Erfahrungen der FINMA mit der Corona-Krise. Die FINMA zeigte dabei auf, welche Regelungen sie für Homeoffice seit Anfang 2021 anwendet. Für transfair ist dabei der offene Zugang zu Homeoffice für alle Bereiche begrüssenswert. Interessant wird nun auch sein, welche Schlüsse die FINMA für die Gestaltung der Büros aus dem ausgeweiteten Homeoffice Anrecht seiner Mitarbeitenden ziehen werden – hier wird transfair am nächsten Sozialpartnertreffen einen Schwerpunkt setzen.

Virtuelle Zugang für Verbände

Corona und ausgebautes Home-Office erschweren es dem Personalverband, mit den Mitarbeitenden in Kontakt zu treten. Für transfair ist deshalb wichtig, dass die Digitalisierung auch bei den Zugangsrechten der Personalverbände keinen Halt macht und hat deshalb mit der FINMA Möglichkeiten eines virtuellen Zugangsrechtes erörtert. Auch hier laufen die Diskussionen weiter.