Schutzmasken: Es kommt Bewegung auf

Schutzmasken:  Es kommt Bewegung auf © EZV
09.04.2020

Die Antwort auf den Brief ans BAG und den Bundesrat ist da! transfair hat diese mit der EZV diskutiert, die Regelungen zur Schutzmaske sollen nun überarbeitet werden. Erste Resultate sollen nach den Ostertagen vorliegen. Für transfair ist klar, dass die bestehenden Regelungen deutlich gelockert werden müssen.

Die EZV wird in den kommenden Tagen die Regelungen zum Einsatz der Schutzmasken überarbeiten. Dies ist das Ergebnis der Telefonkonferenz mit den Personalverbänden vom 9. April 2020. transfair setzt sich für eine Lockerung der Regelungen ein: Den Mitarbeitenden muss es möglich sein, sich – und ihre Arbeitskollegen – bei Bedarf auch mittels Schutzmasken schützen zu können. Die EZV hat die Argumente von transfair entgegengenommen.
 
Um die Diskussionen mit der EZV zu deblockieren, hatte transfair an das BAG und Bundesrat Ueli Maurer geschrieben. Die Antwort kam nun über das SECO. Darin wird klar, dass die EZV die Möglichkeit hat über die generellen Empfehlungen des BAG hinauszugehen, um ihre Mitarbeitenden zu schützen.
 
Einsatzplanung bleibt Thema
Noch nicht in allen Regionen ist zudem die Einsatzplanung zufriedenstellend. Aus Sicht von transfair werden zumindest in einzelnen Regionen noch mehr Grenzwächterinnen und Grenzwächter eingesetzt, als für die Auftragserfüllung notwendig wäre. Zudem muss zum Schutz der Gesundheit noch strikter in kleinen und fixen Teams gearbeitet werden.
 
Lösungen gibt es dafür in der Zusammenarbeit zwischen Grenzwachtkorps und Zoll. Eine Durchmischung der Teams im Tessin soll gestoppt werden. Zudem sollen aufgrund der Intervention von transfair auch gemischte Einsätze mit jeweils je einem Mitarbeitenden nochmals angeschaut werden.
Einsatzbereiche
EZV, Grenzwachtkorps