Lokalpersonal EDA: Entlassungsstopp gefordert

Lokalpersonal EDA: Entlassungsstopp gefordert © transfair
22.06.2020

Die Corona-Krise trifft viele Länder gesundheitspolitisch und wirtschaftlich hart. Bereits haben zahlreiche Arbeitnehmende ihre Arbeit verloren. transfair hat deshalb in einem gemeinsamen Schreiben der Personalverbände an Aussenminister Ignazio Cassis einen parlamentarischen Vorstoss unterstützt, der einen befristeten Entlassungsstopp für das Lokalpersonal des EDA fordert.

Die Schweiz unterhält ein dichtes Netz an Vertretungen im Ausland. Insgesamt verfügt das EDA weltweit über rund 170 Aussenstellen, darunter Botschaften, Konsulate und Kooperationsbüros. Neben dem aus der Schweiz entsandtem Personal arbeiten dort über 3'000 lokale Mitarbeitende.
 
Viele der Länder, in denen die Schweiz Vertretungen unterhält, sind von der Corona-Krise stark betroffen – gesundheitspolitisch, aber auch wirtschaftlich. Die Folge sind steigende Arbeitslosenzahlen. Die Schweiz kann einfach und unkompliziert einen kleinen Beitrag leisten, indem sie darauf verzichtet, aus wirtschaftlichen Gründen Stellen bei ihrem Lokalpersonal zu streichen.
 
transfair unterstützt deshalb einen parlamentarischen Vorstoss von Christine Bulliard-Marbach, der sich für einen befristeten Entlassungsstopp bei diesen Stellen einsetzt. Mit weiteren Verbänden des Bundespersonals hat transfair in einem gemeinsamen Brief  Aussenminister Ignazio Cassis darum gebeten, diesen Vorstoss anzunehmen.