GWK: transfair setzt sich für einheitliche Handhabungen ein

GWK: transfair setzt sich für einheitliche Handhabungen ein © GWK CGFR CGCF
06.04.2020

Die Corona-Situation hat auch Einfluss auf die Einsatzplanung und auf die Arbeitszeiterfassung. transfair hat festgestellt, dass diese unterschiedlich gehandhabt werden und fordert einheitliche Regelungen. Es braucht klare, zentral geregelte Spielregeln, aber auch mehr Führung in den Regionen. Zudem hat transfair bei den Schutzmasken einen kleinen Schritt in die richtige Richtung erwirken können.

transfair ist im regelmässigen telefonischen Austausch mit der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV). So hat sich transfair an der letzten Telefonkonferenzen für einheitliche Regelungen zur Einsatzplanung und zur Arbeitszeit stark gemacht. Für transfair sind in der aktuellen Situation möglichst kleine und vor allem fixe Teams sowie eine an die Situation angepasste, reduzierte Personalplanung entscheidend. So sollen personelle Reserven geschafft werden, um damit die Durchhaltefähigkeit des Grenzwachtkorps zu sichern. Noch setzen dies nicht alle Regionen so um. Die EZV hat transfair an der Telefonkonferenz vom 1. April 2020 zugesichert, dies mit den Regionen zu diskutieren und entsprechende Vorschläge vorzubereiten.
 
Für transfair ist es zudem wichtig, dass auch die Führung in den Regionen in diesen Zeiten nahe bei ihren Mitarbeitenden ist. Es braucht jetzt wo immer möglich Unterstützung, klare, faire und unkomplizierte Entscheide und Verständnis für die Anliegen derjenigen Mitarbeitenden, die tagtäglich an der Grenze im Einsatz stehen. transfair denkt da beispielsweise an Präsenz und Mitarbeit vor Ort.

Schutzmasken: kleiner Schritt in die richtige Richtung

Viele Mitglieder des Personalverbandes haben sich bei transfair gemeldet und Schutzmasken gefordert. transfair hat sich deshalb umgehend mit einem Schreiben an Bundesrat Ueli Maurer und das Bundesamt für Gesundheit gewandt. Der Personalverband hat darin – und an den Gesprächen mit der EZV – gefordert, dass dem Grenzwachkorps der Zugang zu Schutzmasken ermöglicht wird.
 
Eine erste Folge dieser Forderung sind die neuen Grundsätze der EZV zu den Schutzmasken: Bei vertieften Personenkontrollen können Schutzmasken verwendet werden. Die Schutzmasken sollten auf dem Weg in die Regionen sein.
 
Für transfair sind die neuen Grundsätze grundsätzlich ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Sie bieten etwas mehr Klarheit über die Anwendung. Diesem ersten kleinen Schritt müssen aber nun weitere folgen. transfair fordert deshalb, dass die Bestimmungen vom Tragen der Schutzmaske weiter gelockert werden: Die Grenzwächterinnen und Grenzwächter müssen auch in weiteren exponierten Arbeitssituationen Schutzmasken dann verwenden können, wenn sie es für ihren Schutz als notwendig erachten. transfair wird sich entsprechend weiterhin dafür einsetzen.
Einsatzbereiche
Grenzwachtkorps