Agroscope: Ausmass der Reorganisation bekannt

Agroscope: Ausmass der Reorganisation bekannt
20.05.2020

Seit zwei Jahren arbeitet Agroscope am eigenen Zukunftsprojekt. Nun ist klar, wieviele Arbeitsplätze verschoben und wieviele abgebaut werden. transfair hat sich mit der Leitung Agroscope über die Auswirkungen auf das Personal ausgetauscht und entsprechende Erwartungen platziert: transfair fordert, dass die Forschungsanstalt kein Personal entlässt. alles unternehmen, um Entlassungen zu vermeiden!

Am Sozialpartnertreffen mit Agroscope hat transfair mit dessen Leiterin, Eva Reinhard, über das Zukunftsprojekt der Forschungsanstalt diskutiert. Der Bundesrat hatte die Standortstrategie am 8. Mai 2020 abgesegnet. Mit diesem Entscheid ist nun endlich klar, was genau die neue Strategie für die einzelnen Mitarbeitenden bedeutet.
 
Arbeitsplätze verschieben sich
Rund 20 Prozent der Mitarbeitenden sind von den Standortverschiebungen betroffen. Für diese können die Auswirkungen erheblich sein, da sich Stellen etwa von Changins (VD) oder Tänikon im Thurgau ins freiburgische Posieux verschieben werden. Standorte wie Wädenswil werden anstelle der heutigen 128 Mitarbeitenden noch für 5 bis 10 Bundesangestellte Arbeitsplätze bieten.
 
Regionale «Hubs» als Chance
Im Vergleich zur 2008 ursprünglich angedachten Struktur mit nur einem grossen Zentrum in Posieux, sieht die nun vorgesehene Struktur mit Changins und Reckenholz noch zwei zusätzliche regionale Zentren vor. So ist auch in diesen Regionen der Erhalt von Arbeitsplätzen garantiert. Dieses Umdenken ist die Folge von starkem Druck, nicht zuletzt auch von transfair und seinem politischen Lobbying. Auch wenn die personellen Auswirkungen weiterhin massiv sind, können die negativen Auswirkungen für das Personal so immerhin spürbar abgeschwächt werden.
 
So geht es für das Personal weiter
Auch wenn die Stellenverschiebungen erst ab 2022 stattfinden, ist absehbar, dass eine solche Verschiebung nicht für alle Mitarbeitenden akzeptierbar sein wird. Zudem werden durch die Straffung auf den Standorten rund 30 Stellen im Unterhalt und Reinigung abgebaut. Für dieses Personal hat sich transfair auf politischem Weg stark gemacht. die designierte Vize-Präsidentin, Greta Gysin, hat den Bundesrat mit der Beantwortung einiger Fragen beauftragt. Die Antworten zur Interpellation sind ausstehend.
 
transfair erwartet deshalb, dass Agroscope den Zeitraum bis zur Umsetzung intensiv nutzt um den Prozess sozialverträglich und ohne Entlassungen durchführen zu können. Es muss für alle betroffenen Mitarbeitenden eine zumutbare Lösung geben. Agroscope hat zugesichert, das betroffene Personal mit verschiedenen Unterstützungsmassnahmen eng zu begleiten. transfair nimmt Agroscope beim Wort und prüft regelmässig, ob sie dieses Versprechen einhalten.
Einsatzbereiche
Agroscope