transfair talk: Sparen – zu welchem Preis?

transfair talk: Sparen – zu welchem Preis? © Kursaal-Bern
06.03.2013

Ist es korrekt, wenn ein Unternehmen in Bundeshand zur Kostensenkung auf die Auslagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland setzt? Dieser Frage wollen wir am 27. März 2013 nachgehen. Wir freuen uns auf eine angeregte Podiumsdiskussion.

transfair ist der Personalverband für die Unternehmen des Service Public. Wir setzen uns für die Interessen der Arbeitnehmenden in den Branchen Communication, öffentlicher Verkehr, öffentliche Verwaltung sowie Post/Logistik ein.

Unsere Sozialpartner, die Unternehmen des Service Public, befinden sich in einem aussergewöhnlichen Spannungsfeld zwischen politischen Vorgaben und wirtschaftlichem Unternehmertum. Die SBB steht unter grossem Kostendruck und will unter anderem im Bereich IT ihre Kosten senken. Konkret bedeutet dies, dass sie von ihren Lieferanten – unter ihnen die Swisscom ITS -  immer tiefere Preise für die Leistungen einfordert. Peter Kummer SBB-CIO sagt hierzu, es sei grundsätzlich irrelevant, ob die Software in Bangalore oder Bern entwickelt werde. Ist das eine vertretbare Haltung für einen Betrieb in Bundeshand?

An der Podiumsdiskussion zum Thema „Sparen – zu welchem Preis?“ wollen wir dem Thema auf den Grund gehen. transfair freut sich auf eine interessante Diskussion mit Carsten Schloter, Véronique Gigon und Martin Candinas. Details entnehmen Sie der Einladung.

Die Platzzahl der Veranstaltung ist beschränkt. Sichern Sie sich Ihren Platz und melden Sie sich bis spätestens zum 15. März 2013 an bei: Angela Pertinez, 031 370 21 21, angela.pertinez@transfair.ch.