transfair Präsidium am a.o. Kongress erneut gewählt

transfair Präsidium am a.o. Kongress erneut gewählt © transfair | Stefan Müller-Altermatt & Thomas Ammann
24.05.2019

Am heutigen ausserordentlichen Kongress des Personalverbandes transfair in Fribourg haben die Delegierten das Präsidium einstimmig und mit grossem Applaus bestätigt. Stefan Müller-Altermatt und Thomas Ammann, beides Nationalräte, werden sich auch in Zukunft für die Anliegen von transfair und dessen Mitglieder stark machen. Ausserdem haben sich die Stimmberechtigten für die Prüfung einer möglichen Zusammenarbeit mit Angestellte Schweiz ausgesprochen.

Rund 90 Personen lauschten zu Beginn des ausserordentlichen Kongresses den Begrüssungsworten von Präsident Stefan Müller-Altermatt. Er führte aus, wie wichtig die Arbeit von transfair sei und weshalb er sich für die Anliegen des Personalverbandes und dessen Mitglieder stark mache.
 
Nach der Verabschiedung von drei gewichtigen Resolutionen und einer Petition aus den Branchen von transfair, zeigte Dr. Hans Werder, der ehemalige Generalsekretär des Verkehrsdepartementes auf, wie die Zukunft der Gewerkschaften und Personalverbände in der digitalen Welt aussehen könnte. Einen Rückblick in die Vergangenheit und einen Ausblick in die Zukunft von transfair, gibt der vom Kongress einstimmig verabschiedete Jahresbericht in Form des «profils». Mit voller Kraft voraus – auch im Jubiläumsjahr
Seit seiner Gründung 1999 kann transfair auf die Unterstützung im Nationalrat zählen und konnte sich so bereits wegweisend einbringen. Seit 2015 steht Nationalrat Stefan Müller-Altermatt als Präsident von transfair an der Spitze und lenkt die Geschicke des Personalverbandes. Seit 2017 wird er von Nationalrat Thomas Amman als Vizepräsidenten unterstützt.
 
Die Delegierten haben anlässlich dieses aufgrund der Präsidiumswahlen ausserordentlichen Kongresses die wertvolle Arbeit des Präsidiums gewürdigt und Stefan Müller-Altermatt und Thomas Ammann mit grosser Akklamation für vier weitere Jahre gewählt. transfair ist überzeugt davon, dass die Zusammenarbeit auch im Jubiläumsjahr von transfair und dem parlamentarischen Wahljahr von Erfolg geprägt sein wird.
 
Nicht nur das Präsidium wurde erneut gewählt. Auch bei der Geschäftsprüfungskommission (GPK) ist es zu Wahlen gekommen: Paul Wasser, der sich nach seiner vierjährigen Amtszeit erneut zur Verfügung stellt und Markus Mathis, der sich erstmals zur Verfügung stellt, sind beide einstimmig in die GPK gewählt worden.
 
Auch im Vorstand gibt es eine Rochade: Elisabeth Federspiel, Vorstandsmitglied und Vertreterin der Branche Communication, wird sich nach jahrelangem Einsatz aus dem Vorstand von transfair zurückziehen. Martin von Gunten wird als ihr Nachfolger einstimmig gewählt. Ihn kennen die meisten bestens: er ist engagiert im Firmenvorstand Swisscom, Präsident der Branche Communication, Personalvertreter bei Swisscom, überaus engagiertes Mitglied und arbeitet als ICT Business Engineer bei Swisscom.
 
transfair gratuliert zur Wahl und bedankt sich herzlich für das Engagement aller – nicht nur jener, die gewählt wurden.

Ja zur Prüfung der Zusammenarbeit mit Angestellte Schweiz
transfair bereitet sich auch auf verbandsübergreifender Ebene für die Zukunft vor und hat dem ausserordentlichen Kongress einen Antrag zur Prüfung der Zusammenarbeit mit Angestellte Schweiz vorgelegt. Nach einer spannenden Diskussion mit verschiedensten Wortmeldungen haben die Delegierten dem Vorschlag zugestimmt und für weiterführende und konkretere Gespräche der Evaluierung allfälliger Zusammenarbeitsmöglichkeiten mit Angestellte Schweiz zugestimmt.
Einsatzbereiche
Service Public, Politik