Die Delegierten von transfair sagen Ja zu Fusion und Verstärkung!

Die Delegierten von transfair sagen Ja zu Fusion und Verstärkung!  © transfair, Stefan Müller-Altermatt (Präsident transfair) und Germain Schaffner (UP epf).
20.05.2016

Der Personalverband transfair wächst und mit ihm die Stärke der Arbeitnehmenden! An der heutigen Versammlung haben die Delegierten der Fusion mit der «Union du personnel du domaine des EPF» (UP epf) zugestimmt und eine gewichtige Resolution zur Altersvorsorge verabschiedet.

Mit unserem Präsidenten Stefan Müller-Altermatt hat transfair einen Solothurner Nationalrat an der Spitze. Darum hat die heutige Delegiertenversammlung im schönen Solothurn im Kultur- und Kongressort «Altes Spital» stattgefunden. 

transfair wächst
Die Delegierten haben Ja gesagt zur Fusion mit der UP epf. Es handelt sich um eine Absorptionsfusion, das heisst, transfair übernimmt alle Mitgliedschaften der sich auflösenden UP epf.  Wir heissen alle neuen Mitglieder herzlich willkommen und danken für das Vertrauen! Die neuen Mitglieder der UP epf verstärken unsere Branche Öffentliche Verwaltung im sozialpartnerschaftlichen Bereich der ETH. Per 1. Juli 2016 wird nun eine neue Sektion ETH gegründet – unterstützt von der transfair Region West. Die ETH-spezifischen Interessen und die Kräfte der Mitglieder dieses Bereichs werden so in einer transfair Sektion vereint. Wir sind überzeugt, dass wir uns gemeinsam erfolgreich für die Arbeitnehmenden einsetzen können!

Resolution verabschiedet
Für dieses Jahr haben die Branchenleiter eine gemeinsame Resolution zur Altersvorsorge vorbereitet. Die Resolution trägt den Titel «Die berufliche Vorsorge darf nicht zu einer Risikoversicherung werden!» und geht dem gewichtigen Thema auf den Grund.
transfair will alle Bestrebungen, die zu langfristig stabilen Pensionskassen führen, unterstützen. Dabei stellt unser Personalverband aber folgende Forderungen an Arbeitgeber und Kassen: 
  • Der Arbeitgeber darf ältere Mitarbeitende nicht leichtfertig in eine Frühpensionierung oder in die Erwerbslosigkeit abschieben. Vielmehr sollen die älteren Arbeitnehmenden ihre Arbeitsmarktfähigkeit durch Weiterbildungen sichern können.
  • Massnahmen zur Stabilisierung einer Pensionskasse sollen mit gesundem Augenmass erfolgen. Massgebend muss dabei die langfristige Perspektive sein.
  • Die von den Pensionskassen getroffenen Entscheide müssen finanziell abgefedert werden. Der Arbeitgeber muss dazu mit den Verbänden sozialverträgliche Lösungen aushandeln.
  • Oberste Maxime muss sein, das Rentenniveau nicht zu senken, respektive tiefe Renten zu verstärken.
>     hier geht es zur Resolution
 
Politische Empfehlungen
Unser Präsident Stefan Müller-Altermatt hat die Delegiertenversammlung aufgerufen, am 5. Juni ein Nein zur Pro Service Public Initiative und ein Nein zur Milchkuh-Initiative in die Urne zu legen. transfair unterstützt die Gegenkampagnen zu den Initiativen, die beide den Service Public bedrohen.