Auf nach Bern – nationale Rentendemo

Auf nach Bern – nationale Rentendemo
03.09.2021

Am 18. September 2021 ist Bern der «Place to be». transfair, diverse andere Gewerkschaften und Personalverbände sowie Interessensgruppen rufen zur grossen Rentendemo auf. Warum? Das Parlament präsentiert mit den Altersreformen zur AHV und zur beruflichen Vorsorge bisher inakzeptable Abbauvorlagen. Die geringere Flexibilisierung und die bescheidene Zusatzfinanzierung bei der beruflichen Vorsorge bedeuten, dass Frauen länger arbeiten müssen, ohne wirklich mehr Altersguthaben ansparen zu können. Das kommt nicht in Frage!

Eine deutliche Rentenlücke für Frauen

Leider hat das Parlament es versäumt, in wichtigen und nötigen Bereichen Verbesserungen vorzunehmen, allen voran bei den Frauenrenten und der Lohngleichheit. Untersuchungen zeigen es klar: Frauen verdienen 8 Prozent weniger Lohn, ohne dass dies jemand erklären könnte, was einzig und allein mit Diskriminierung erklärbar ist. Die Folgen davon sind weitreichend. Alleine die AHV verliert so jedes Jahr Einnahmen von 825 Millionen CHF. Das ist mehr als das Total der Einsparungen, die man mit dem höheren Rentenalter und der Kompensation für Frauen der Übergangsjahrgänge macht.
 
Aber nicht nur die Lohnungleichheit ist Thema der Debatte um die AHV-Reform. Die Renten sind bei den Frauen deutlich tiefer als bei den Männern. Der Unterschied entsteht vor allem in der beruflichen Vorsorge. Denn das heutige System erschwert es Teilzeitangestellten, die häufig Frauen sind, Alterskapital anzusparen, weil häufig nur ein kleiner Teil des Lohnes versichert ist.

Was ist die Lösung?

Die Situation ist verzwickt – eine Lösung muss her. Ein möglicher Kompromiss haben der Arbeitgeberverband, der Dachverband von transfair - Travail.Suisse - und der Gewerkschaftsbund gefunden. Er hat unter anderem zum Ziel, die Versicherung der Frauen in der beruflichen Vorsorge und damit ihre Renten rasch zu verbessern. Mit dem Kompromiss sollen zudem die Renten aller Versicherten trotz Senkung des Mindestumwandlungssatzes sichergestellt werden. Doch die Kommission des Nationalrats lehnt diesen Kompromiss der Sozialpartner momentan ab. Sie zieht ein Modell vor, das zu Rentensenkungen führt und nebenbei auch noch Steuerersparnisse zum Vorteil von Personen mit hohen Einkommen bringt. Ein unmöglicher Entscheid!

transfair fordert angemessene Renten für alle

Für transfair sind der Kampf gegen die Lohndiskriminierung im Allgemeinen, für gute Renten und eine nachhaltige Finanzierung der Altersvorsorge für alle zentrale Ziele, für die sich der Personalverband jeden Tag einsetzt. Diese Ziele sind aber nicht unabhängig voneinander. Für transfair ist deshalb klar: ein gleiches Rentenalter setzt gleiche Löhne und Renten voraus. Darum fordert der Personalverband echte Gleichstellung, denn sie bedeutet einen Fortschritt für alle. Das Thema Rentenalter ist nur ein Puzzleteil im grossen Ganzen. Am 18. September 2021 sollten wir deshalb ein klares Zeichen setzen für gute Renten für alle und eine langfristige und nachhaltige Finanzierung unserer Altersvorsorge. Deshalb ruft transfair seine Mitglieder dazu auf, an der Rentendemo teilzunehmen.
 
Interessiert? Die Demonstration beginnt um 13.30 Uhr bei der Schützenmatte in Bern, unmittelbar neben dem Bahnhof. Ab 15 Uhr finden auf dem Bundesplatz eine Kundgebung und Konzerte statt. Für weitere Informationen oder falls Sie sich der Delegation von transfair anschliessen möchten, wenden Sie sich bitte an Albane Bochatay: albane.bochatay@transfair.ch, 079 234 70 17
 
Einsatzbereiche
Demografischer Wandel, Politik