Zum neuen Gesamtarbeitsvertrag der Post

Zum neuen Gesamtarbeitsvertrag der Post © transfair
30.04.2015

Wir haben es geschafft. Gemeinsam. Gemeinsam sind wir gegenüber der Post als ernst zu nehmender Verhandlungspartner aufgetreten. Das Gesamtpaket des GAV ist trotz Umbau und Anpassung an die neuen gesetzlichen Vorgaben gleichwertig, in einigen Punkte auch besser herausgekommen als der vorherige GAV.

Mit dem neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) sind die Anpassungen der Anstellungsbedingungen an die neuen gesetzlichen Grundlagen der Schweizerischen Post vorgenommen worden. Wir haben nicht alles erreicht, Verhandlungen sind immer ein Geben und ein Nehmen, aber über das Erzielte dürfen wir uns freuen! Obwohl einige Mitarbeitende, trotz unserer heftigen Gegenwehr, nicht mehr dem Schutz des GAV unterstehen, konnten im Gegenzug Aushilfen und Lehrlinge integriert und alles zusammen unter demselben Dach vereint werden, das ist äusserst positiv. Diejenigen Mitglieder, die neu nicht mehr unter dem GAV sind, werden wir demnächst kontaktieren. Denn auch sie können weiterhin auf unsere Verstärkung zählen und von vielen Vorteilen profitieren.  

Demokratische Mitwirkung

Durch den ausserordentlichen Einsatz des Feedbackteams war es möglich, die direkte Verbindung zur Basis während den Verhandlungen sicherzustellen und im Interessen der Betroffenen breit abgestützt einzuwirken. Verhandlungsdelegation und Feedbackteam haben ihr Bestes gegeben und die Teilnehmenden des Branchenkongresses haben entschieden. Jedes Mitglied hatte die Gelegenheit, am Branchenkongress teilzunehmen und damit seine demokratische Mitwirkung auszuüben. Dies war uns wichtig, weil die Betroffenen die Entscheide fällen sollen.

Vielen Dank!

Einmal mehr hat sich gezeigt, dass ein starker Personalverband mehr als jeder Einzelne erreichen kann. Danke für deine Mitgliedschaft und Solidarität und auch den Mitwirkenden gilt mein herzlicher Dank! Vorerst haben wir Ruhe. Aber nach den GAV-Verhandlungen ist vor den GAV-Verhandlungen. Wir werden sofern nötig, Korrekturen einbringen und neue Forderungen stellen – getreu dem Motto: transfair, Ihre Verstärkung - Ihr Erfolg. 

Perlen des Verhandlungsresultates:

  • Der gute Sozialplan wird unverändert weitergeführt, damit bleibt der Kündigungsschutz aus wirtschaftlichen Gründen für über 55-Jährige mit mehr als 20 Dienstjahren bestehen.
  • Die bestehenden Löhne werden ohne Lohnabbau in den neuen GAV überführt.
  • Die Altersvorsorge wird durch die Versicherung von verschiedenen Zulagen und der AMZU in der Pensionskasse gestärkt.
  • Der Nachbezug der Feiertage und die Anrechnung der Stunden übertreffen die Glättung der Ferientage.
  • Die generellen und individuellen Lohmassnahmen werden in den Lohn eingebaut.
  • Für die Treueprämie konnte eine gute Übergangsregelung verhandelt werden.
  • Die Post muss genauer und zuverlässiger planen, bei kurzfristigen Absagen des Arbeitseinsatzes gilt die Arbeit als geleistet.
  • Mutterschafts-, Vaterschafts- und Adoptionsurlaub werden deutlich ausgebaut.
  • Verlängerung der Lohnfortzahlung bei Krankheit und Unfall, sowie bei Zivildienst nach dem Grunddienst.
  • Das Lohnsystem mit dem Erfahrungsanstieg wurde abgeändert und ermöglicht durch eine grössere Bandbreite sowie durch den Einbau der individuellen Lohnerhöhung eine längere Lohnentwicklung nach oben als bisher.
  • Bei missbräuchlicher Kündigung wird eine Entschädigung bis zu 12 Monatslöhnen geschuldet.
  • Faktische Gleichstellung zwischen Regie- und PU-P-Chauffeuren.
  • Durch die Umwandlung der Ausgleichswoche in eine Ferienwoche erhalten die Mitarbeitenden mehr Flexibilität bei der Ferienplanung.
Einsatzbereiche
Die Schweizerische Post, Poststellen und Verkauf, PostMail, PostLogistics, InfraPost AG, PostAuto AG