WPV – Eine Chance, die auch Sorgen schürt

WPV – Eine Chance, die auch Sorgen schürt Markus Kessler ©transfair
10.12.2015

Der von transfair organisierte Infoanlass über WPV (Weiterentwicklung Poststellen und Verkauf) vom 13. November war ein voller Erfolg: Rund 50 Mitglieder haben engagiert über Vor- und Nachteile von WPV diskutiert.

Beat Studer, Projektleiter WPV, und Markus Kessler, Personalleiter PV, haben die Projekte an Anlass präsentiert und Fragen beantwortet. Die darauffolgende Diskussion hat gezeigt: Die Mitarbeitenden erkennen zwar die Chancen von WPV, unterstützen die Verbesserungen für die Kunden, die Ungewissheit über noch offene Faktoren schürt aber auch Sorgen.  
 
Trennung Beratung/Verkauf
Vor allem das Teilprojekt «Trennung Beratung/Verkauf» und die möglichen Konsequenzen haben zu intensiven Diskussionen geführt. Das ist kaum erstaunlich.

Die Trennung hat Vorteile: Weniger verkaufsfreudige Mitarbeitende können dem Verkaufsdruck vermeintlich ausweichen und sich auf die klassischen postalischen Geschäfte konzentrieren.  Möglicherweise resultiert auch für die Kundschaft, durch kürzere Wartezeiten und noch kompetentere Beratung, einen Nutzen. Unter den Mitarbeitenden scheinen jedoch Bedenken Vorrang zu haben. Neben den noch unbekannten Lohnauswirkungen sorgen auch die Herausforderungen bezüglich des Zusammenhalts im Team, das Schicksal kleinerer Poststellen ohne Beratung, die Monotonie des Verkaufsprofils und der Druck im Beratungsprofil für intensiven Diskussionsstoff.
 
Wer mitredet, bewirkt etwas
Damit die Interessen unserer Mitglieder zum Tragen kommen, ist es wichtig, dass sich die Mitglieder aktiv in die Diskussion einbringen. Denn eines ist klar: Nur wer mitredet, kann auch etwas bewirken! Wir nehmen gerne Inputs auf, um sie in unsere WPV-Begleitgruppe einzubringen. Wenden Sie sich an  unsere Regionalsekretärin Greta Gysin. Für Gespräche betreffend Zuteilung zu einem Profil können Sie unsere Vertrauenspersonen vor Ort oder unsere Regionalsekretariate beiziehen.
 
Wie geht es weiter?
transfair wird im kommenden Frühjahr eine Folgeveranstaltung organisieren. Dann sollten alle relevanten Auswertungen des Pilotprojektes WPV, also auch die Punkte Lohnthematik und Verkaufsdruck, auf dem Tisch liegen.