Lohnmassnahmen 2016 für Swiss Post Solutions AG

Lohnmassnahmen 2016 für Swiss Post Solutions AG © transfair
16.03.2016

Die Lohnmassnahmen für das Jahr 2016 sind unter Dach und Fach. Die Verhandlungsdelegationen von Swiss Post Solutions (SPS) Schweiz, transfair und den weiteren Sozialpartnern haben sich über die Lohnmassnahmen geeinigt.

Die Lohnmassnahmen für das Personal von SPS in der Schweiz stehen fest. Mitarbeitende bei SPS, die dem GAV Swiss Post Solutions AG und SwissSignAG unterstehen, profitieren von den Verhandlungsresultaten.
 
Individuelle Lohnmassnahmen:
0.4% der Lohnsumme stehen für individuelle Lohnmassnahmen zur Verfügung. Die Auszahlung der persönlichen Lohnerhöhungen erfolgt mit dem Lohn im April 2016 und ist per 1. April 2016 fester Bestandteil des Lohns.
 
Die Lohnverhandlungen waren von einem starken Verhandlungswillen der Sozialpartner geprägt. SPS begründete die vorgeschlagene Nullrunde mit der aktuell wirtschaftlich angespannten Situation, weshalb auch die Geschäftsentwicklung stagnierte. Der Druck auf das Unternehmen steigt: der zunehmende Bedarf an digitalen Lösungen und der Rückgang von physischen Volumen sind nicht zu unterschätzen. Die Personalverbände hingegen forderten als Zeichen der Wertschätzung der Mitarbeitenden eine generelle Lohnerhöhung von 1,5 Prozent. Nur dank Kooperationsbereitschaft beiderseits konnte das vorhandene Minimalresultat erzielt werden.
 
Erhalt der Arbeitsplätze an erster Stelle
Die aktuelle Situation der SPS ist herausfordernd: Als Arbeitgeberin ist sie in der Verantwortung die Arbeitsplätze auch in der zunehmenden Technologisierung zu erhalten. Doch wenn die Unternehmung aufgrund Minusteuerung Preise senken muss, kann die Sicherung der Arbeitsplätze zur Herkulesaufgabe werden. Für transfair steht der Erhalt der Arbeitsplätze an erster Stelle. Das vorliegende Resultat ist im Vergleich mit anderen Konzerngesellschaften der Post akzeptabel. Durch individuelle Massnahmen kann es sein, dass auch tiefere Löhnen davon profitieren. Dadurch, dass 0,4% der gesamten Lohnsumme zur Verfügung steht, kann die entrichtete Lohnerhöhung mehr als 0,4% betragen.