LKW-Chauffeure lehnen Vereinbarung ab

LKW-Chauffeure lehnen Vereinbarung ab © transfair
08.09.2015

Nachdem die Post letzte Woche den kompletten Abbau der LKW-Flotte, von der 187 Chauffeur-Stellen betroffen sind, angekündigt hat, haben sich unsere betroffenen Mitglieder an einer Versammlung in Zürich deutlich zur vorgelegten Vereinbarung geäussert.

Der ganze Unmut des Abbaus von ursprünglich 1‘200 Chauffeuren auf heute nur noch 187 entlud sich an der Versammlung. Fehlendes Vertrauen in die Vorgesetzten bezüglich der Umsetzung sowie das jahrelange Katz-und-Maus-Spiel haben ihre Spuren hinterlassen. Die betroffenen Mitglieder waren sich einig: Nein zur Vereinbarung, nein zu einer Katze im Sack! Die LKW-Chauffeure wollen endlich Klarheit über ihre Zukunft und konkrete Perspektiven auf dem Tisch sehen.
 
transfair fordert:

  • bis zum 31.12.2016 ein Abbaustopp von Touren oder von LKW-Chauffeuren;
  • Die Post soll verschiedene Optionen prüfen, um grundsätzlich einen weiteren Abbau zu verhindern und die Zahlen für die Chauffeure aufzeigen:
    • 1. Senkung der Löhne auf Marktniveau bzw. Branchenüblichkeit
    • 2. Erhöhung der Wochenarbeitszeit
  • Innerhalb von 6 Monaten soll jeder LKW-Chauffeur seine individuelle Lösung kennen;
  • Die individuellen Gespräche sollen im Beisein einer Vertrauensperson oder eines Gewerkschaftsvertreters stattfinden;
  • Der Prozess soll durch eine neutrale Person durchgeführt und koordiniert werden. transfair wird die Diskussion mit der Post aufnehmen und weiterhin hart verhandeln, um die Interessen seiner Mitglieder zu vertreten.

Weitere Infos hier.

Einsatzbereiche
Die Schweizerische Post