GAV IMS AG ist nun unterzeichnet

GAV IMS AG ist nun unterzeichnet ©Susann Stadter /photocase
22.07.2016

Ende Juni wurde der Ratifizierungsprozess für den neuen GAV (Gesamtarbeitsvertrag) IMS AG abgeschlossen. Nun haben die Sozialpartner am 18. Juli 2016 den neuen GAV für IMS AG unterzeichnet. Der neue GAV tritt per 1.1.2017 in Kraft und läuft bis Ende 2019. In der Gesamtbetrachtung resultiert ein guter GAV, der viele Verbesserungen aus dem GAV Post übernimmt, Möglichkeiten zur Ausnützung reduziert und somit gerechter ist.

Bedeutsamer Entwicklungsschritt

transfair setzte sich erfolgreich ein, dass viele Regeln dem GAV Post angeglichen wurden. Dazu gehören die neuen Regelungen zu Ferien und Feiertagen, Kurzpausen, Familienzulagen, Treueprämien und Erfahrungsjahren, sowie die Verbesserungen bei Mutterschafts- und Vaterschaftsurlaub. Neu gilt der GAV auch für jene Mitarbeitenden, die bisher im GAV für Neueintretende und Aushilfen angestellt waren, dies ist ein bedeutsamer Entwicklungsschritt. Unverändert bleiben die bisherigen IMS-Regelungen zum Kündigungsschutz und zur wöchentlichen Arbeitszeit. Die Löhne werden ebenfalls unverändert überführt. Auch wenn die Bewertung in der Einzelbetrachtung anders ausfallen kann, in der Gesamtschau liegt nun ein guter GAV vor, bei dem die Vorteile für die Mehrheit der Mitarbeitenden überwiegen.

Harte aber faire Verhandlungen

Nach harten aber mit Bezug zur Realität geführten Verhandlungen, haben die drei Verhandlungsparteien am 18. Juli 2016 den neuen GAV für die Mitarbeitenden von IMS AG unterzeichnet. Dabei galt es stets, die Interessen der Mitarbeitenden sowie die Flexibilität für die Unternehmung zu berücksichtigen, damit eine Fortführung des erfolgreichen Geschäftsmodells auch unter Marktbedingungen möglich ist. Faire Gespräche und ein offener Austausch waren die Basis für die erfolgreichen Verhandlungen.

Grosse Herausforderung

Eine bedeutende Herausforderung war, dass in den Gesprächen auch immer die beiden als Allgemeinverbindlich erklärten GAV allpura (Unterhaltsreinigung) und GAV suissetec (Servicetechniker) zusätzlich zu berücksichtigen waren. Mit einer «Synopse» genannten Vergleichstabelle wurden sämtliche IMS-Mitglieder von transfair im Detail über die Unterschiede des neuen GAV zu den bestehenden und bisherigen Vertragswerken transparent informiert.

Fortsetzung der bewährten Sozialpartnerschaft

Auch im Rahmen der Einführung des GAV wird die bewährte Sozialpartnerschaft fortgesetzt. transfair setzt dabei eigenständig, mutig und persönlich auf den Dialog. Besonders aufmerksam wird Susanna Meierhans, die neue Verantwortliche von transfair für die Sozialpartnerschaft IMS AG, beobachten, wie sich der Markt der Unterhaltsreinigung sowie bei den Servicetechniker verändert um dadurch bestehende Bedenken zur Zukunft der Mitarbeitenden aktiv vertreten zu können.