Die Schweiz – Eine Insel der Glückseligen?

Die Schweiz – Eine Insel der Glückseligen? © pylonautin / photocase.com
10.08.2015

Mit der neuen Postgesetzgebung wurde durch die Eidgenössischen Räte die GAV-Abschlusspflicht in eine GAV-Verhandlungspflicht abgeschwächt. Auch in vielen anderen europäischen Ländern werden Gewerkschaftsrechte eingeschränkt. Der Berufsrat CESI/EUROFEDOP, in dem transfair vertreten ist, solidarisiert sich mit allen betroffenen Gewerkschaften und wird sich gegen diese Entwicklung stemmen.

Die Mitwirkung im Berufsrat CESI/EUROFEDOP gibt dem Personalverband transfair interessante Grenzüberschreitende Einblicke. Es ist uns dadurch also möglich, Entwicklungen und Tendenzen in anderen Ländern zu erkennen und Vergleiche zur Situation in der Schweiz zu ziehen. Denn auch die Post als Arbeitgeberin schaut sich im Ausland um.

Die Entwicklung des Post-Marktes in Europa zeigt einige beunruhigende Tendenzen:
  • Die Liberalisierung des Postmarktes setzt sich in den meisten Ländern Europas fort.
  • Die Lohnunterschiede der Arbeitnehmenden der ehemaligen Monopolunternehmen und den neuen Dienstleister sind massiv.
  • Die Grundversorgung wird in Frage gestellt, weil die Unternehmen gewinnträchtige Dienstleistungen aussuchen zum Nachteil der Grundversorgung (Rosinenpicker).
  • Die Arbeitsplätze geraten immer mehr in eine unsichere Lage.
  • Änderung der Berufsprofile, der Kompetenzen und der Strukturen.

Blick über die Grenzen

In Griechenland existiert seit 2009 kein Recht mehr auf die Verhandlung von Gesamtarbeitsverträgen. Damals wurde, als Folge davon, dass die Europäischen Geldgeber ihre Bedingungen durchsetzen, auch der Mindestlohn gesenkt, das Streikreicht beschränkt und das Rentenalter heraufgesetzt.

In Österreich lagert die Post Sendungen an die Tochtergesellschaft FEIBRA aus, die grösstenteils ausländische „Taglöhner“ beschäftigt, die für wenige Euro im Tag, ohne fixe Anstellung und ohne jegliche soziale Absicherung ihren Zustellgang verrichten müssen.

In Österreich gibt es mehr und mehr selbständige Briefträgerinnen und Briefträger, die einen Lohnrückgang von bis zu 30% erdulden müssen.

In Deutschland wird der Lohn pro Stück bezahlt.

In Deutschland hat der Deutsche Bundestag das Gesetz zur Tarifeinheit verabschiedet hat. Dieses Gesetz schränkt die Rechte kleinerer Gewerkschaften massiv ein und stärkt nur Gewerkschafts- und Tarifmonopole.

In Holland beträgt der Anteil Teilzeitbeschäftigte 85%.

In Norwegen konnte die vollständige Liberalisierung dank dem eingreifen der Gewerkschaften verhindert werden.

In Ungarn werden Gewerkschaftsvertreter, die objektive Informationen an Medien weiterleiten, rechtlich verfolgt und gekündigt.

Kritische Bilanz

Der Berufsrat zieht nach 20 Jahren mit privatisiertem Europäischem Postmarkt kritische Bilanz. Der Berufsrat stellt fest, dass ...
  • es für den Grossteil der Kunden keinen echten Wettbewerb gibt.
  • sich die Postunternehmen immer mehr aus der Fläche zurückziehen und nur noch das gesetzliche Mindestmass bedienen.
  • der Wettbewerb im Postmarkt auf Kosten der Beschäftigten stattfindet, die Arbeitgeber in diesem Bereich den Leistungsdruck erhöhen, während sie versuchen, Löhne zu senken und dass immer mehr Arbeitsplätze zu Teilzeitbeschäftigung und Mini-Jobs umgewandelt werden.
All dies fördert die Schaffung einer Angstkultur am Arbeitsplatz, Verunsicherung der Beschäftigten, mehr Leistungsdruck, Stress, Burnout und Arbeitsausfälle. Überstunden werden nicht bezahlt. Arbeitnehmende, die wiederum nicht bereit sind, Überstunden zu leisten, werden beschuldigt, ihren Job nicht richtig zu erledigen und werden entlassen. Das Fehlen zuvor üblicher Dienstpläne macht es für Arbeitnehmer unmöglich, ein normales Familienleben zu führen. 

Der Berufsrat genehmigte daher eine Entschliessung, welche die Europäische Kommission auffordert, einheitliche, für jeden EU-Mitgliedsstaat verpflichtende Mindestarbeitsbedingungen festzulegen, welche die EU-Mitgliedsstaaten in entsprechende Gesetze umsetzen. Die Mindestarbeitsbedingungen sollen sich dabei an der Wirtschaftskraft des jeweiligen Landes orientieren (Kennzahl ist z.B. das Bruttonationaleinkommen).

Schweiz - Insel der Glückseligen?

Im Vergleich mit dem Ausland können wir in der Schweiz noch von guten Bedingungen oder vielleicht sogar von einer «Insel der Glückseligen» sprechen, obwohl Arbeits- und Zeitdruck auch bei uns zunehmen. Dies war in der Vergangenheit und ist auch in Zukunft nur möglich, weil die Sozialpartnerschaft gut etabliert ist. Nicht zuletzt also, weil sich transfair hart aber fair engagiert und weil die Post-Gewerkschaften über einen hohen Organisationsgrad verfügen.
Einsatzbereiche
PostAuto Unternehmer, Die Schweizerische Post, Poststellen und Verkauf, PostMail, PostLogistics, DPD, InfraPost AG, PostAuto AG, PostFinance AG, PostLogistics AG, Presto AG, SecurePost AG, Swiss Post Solutions, Verband KEP&Mail