Branchenkongress «Zukunft für ALLE!»

Branchenkongress «Zukunft für ALLE!» © transfair (v.l.n.r. Retus Ruffner, Marc Hasler, Tanja Brülisauer, Ulrich Bösl, René Fürst, Werner Rüegg)
12.04.2018

Heute fand der jährliche Kongress der Branche Post/Logistik statt. René Fürst warf mit den rund 60 Anwesenden einen Blick in die «Zukunft für alle». Nebst der Verabschiedung von drei gewichtigen Resolutionen wurden verschiedene Gremien neu gewählt.

Mit der Digitalisierung, die auch die Arbeitswelt massiv beeinflusst, gehen Fragen einher: Wie sieht meine Zukunft aus? Wie wird die Digitalisierung mein Berufsumfeld beeinflussen? Zu diesen und mehr Fragen haben die eingeladenen Referenten Antworten geliefert. Ulrich Bösl, Bundesvorsitzender der Christlichen Gewerkschaft Postservice und Telekommunikation aus Deutschland, Retus Ruffner, Leiter Strategie, Projekte und ICT von PostAuto Schweiz sowie Marc Halser, Leiter Produkte- und Marktentwicklung von PostLogistics haben den Anwesenden aufgezeigt, wie wichtig es ist, aktiv zu bleiben, sich weiter zu bilden und vor allem sich auch weiterbilden zu wollen.
 
Gewichtige Resolutionen verabschiedet
Dem Thema Weiterbildung widmet sich auch eine der drei durch den Branchenkongress verabschiedete Resolutionen. Mit der Resolution «Zukunft für ALLE!» fordert transfair die Schweizerische Post auf, sich nicht dem Stellenabbau, den Auslagerungen oder den Frühpensionierungen zu widmen sondern sich stattdessen auf die Entwicklung von zukunftsträchtigen Produkten und Dienstleistungen zu konzentrieren. Damit diese Herausforderungen gemeinsam und mit viel Flexibilität angepackt werden können, braucht es eine Bildungsoffensive: Die laufende Aus- und Weiterbildung muss, im Interesse einer Zukunft für alle, zwingend verstärkt werden!
 
Weiter verabschiedeten die Anwesenden eine Resolution zur PostAuto-Affäre. In jener fordert transfair hauptsächlich eine lückenlose und transparente Aufklärung der Thematik mit Einbezug von Branchen-Experten. Ausserdem stehen für transfair ganz klar die Mitarbeitenden von PostAuto im Zentrum. Deshalb muss das Personal vor möglichen Konsequenzen und negativen Reaktionen der Bevölkerung geschützt werden.
 
In seiner dritten Resolution, die auch am transfair Kongress im Mai 2018 ein Thema sein wird, widmete sich der Branchenkongress den steigenden Krankenkassenprämien. transfair will sich in Zukunft verstärkt dafür einsetzen, dass die Krankenkassenprämienerhöhungen einerseits auf politischer Ebene thematisiert werden und andererseits als relevanten Parameter für die Lohnverhandlungen mit einbezogen werden. Denn die jährlich steigenden Kosten der Krankenkassenprämie machen die erzielten Lohnerhöhungen sowie Rentenanpassungen zunichte.
 
transfair ist erfolgreich unterwegs
transfair kann auf ein erfolgreiches aber auch herausforderndes Jahr 2017 und erstes Quartal 2018 zurückblicken. 2017 konnte transfair unter anderem einen Dammbruch bei der PK Post verhindern und bei der AHV-Überbrückungsrente einen wichtigen Erfolg erzielen. Für René Fürst, Branchenleiter Post/Logistik, ist auch die Verlängerung des GAV bis 2020 eine wichtige Errungenschaft: «Die Post befindet sich in einer herausfordernden Zeit. Dass der GAV in einer Zeit der Unruhe verlängert werden konnte, bringt dringend benötigte Stabilität. So konnten die guten Arbeitsbedingungen gehalten werden.»
 
Auch die Lohnresultate 2018 der verschiedenen Post-Gesellschaften wurden gewürdigt. transfair wertet die erzielten Resultate als zufriedenstellend. Dies vor allem weil ein Grossteil der Massnahmen nachhaltig ist und mit einer Entwicklungsperspektive zur Lohnhygiene beiträgt. .
 
Der Branchenvorstand mit voller Kraft voraus
Nach einem angeregten Austausch in den Firmen- und Bereichversammlungen wurde der gesamte Branchenvorstand bestätigt. Gewählt wurden einstimmig Werner Rüegg (Branchenpräsident), Marcel Trütsch (Vertretung der Sektionen), Sharon Peduzzi (Vertretung Tessin), Daniela Messerli (Vertretung Jugend), Urs Horat (Vertretung PostFinance), Franz Rothacher (Vertretung PostAuto und PU-P), Martin Hänni (Vertretung PostLogistics), Georg Spörri (Vertretung PostMail), Thomas Hürbin (Vertretung Postnetz), Erich Schnider (Vertretung Swiss Post Solutions), Hansruedi Boner (Vertretung SecurePost), Albert Thöni (Vertretung Immobilien und Management Services), Regina Blänkner (Vertretung Presto). Im Namen aller dankte der Branchenpräsident, Werni Rüegg, dem abtretenden Vorstandsmitglieder, Nathalie Kunz, für Ihren unermüdlichen Einsatz!  
 
GAV 2021 – Grundstein gelegt
Auch die Verhandlungen zum ab 2021 geltenden GAV waren ein heiss diskutiertes Thema. Die Anwesenden verabschiedeten den präsentierten Zeitplan, wobei eine Ratifizierung der Resultate per April 2020 vorgesehen ist. Auch über die Rahmenbedingungen des Verhandlungsmandates wurde man sich schnell einig: Es ist erklärtes Ziel von transfair, eine gewisse Flexibilität zu zeigen, aber dabei das gute Gesamtniveau der Anstellungsbedingungen zu erhalten.