SBB Cargo International muss sich in schwierigem Umfeld behaupten

SBB Cargo International muss sich in schwierigem Umfeld behaupten © SBB CFF FFS Cargo International
29.05.2017

transfair hat sich am 17. Mai 2017 zum sozialpartnerschaftlichen Austausch mit den Verantwortlichen von SBB Cargo International getroffen. Diverse Themen, darunter auch die auf SBB Cargo International zukommende halbjährige Sperre der Luino-Strecke, wurden diskutiert.

Der Transitgüterverkehr ist stark im Umbruch: Neue Konkurrenten drücken die Preise und die knappen Trassenverfügbarkeit macht das Ziel «Pünktlichkeit» immer schwerer erreichbar.  Dazu kommen die weiterhin tiefen Eurozinssätze und der hohe Frankenkurs.

transfair nimmt jedoch erfreut zur Kenntnis, dass hier SBB Cargo International ein gut aufgestelltes Unternehmen und ein verlässlicher Partner für Kunden und Mitarbeitende ist, was auch weiter zur ökologischen Umverteilung des Güterverkehrs auf die Schiene begünstigt.

Eine weitere grosse Herausforderung sehen transfair und Cargo International in der kommenden bis Ende 2017 andauernden Sperre der Luino-Strecke. Diese Sperrung ist nötig, damit die wichtigen Bauarbeiten voran getrieben werden können.  

Von aktueller Brisanz für unsere Mitglieder sind die beginnenden Verhandlungen über den Anteil des Einsatzes ausländischer Lokführer. Hier vertritt transfair seine Mitglieder in der Verhandlungsdelegation.

transfair macht sich für Sie stark
In diesem Kontext macht sich transfair stark für seine Mitglieder bei SBB Cargo International und setzt dabei seinen Fokus auf folgende wichtige Punkte:
  • faire Anstellungsbedingungen trotz starkem Preiskampf im Transitgüterverkehr,
  • Einhaltung der vereinbarten Massnahmen zur Euroschwäche,
  • sozialverträgliche Toureneinteilungen,
  • Weiterbildungsmassnahmen für sämtliche Berufsgruppen,
  • fairer Abschluss der gemeinsamen Gespräche über den Einsatz von ausländischen Lokführern.
Einsatzbereiche
SBB Cargo International AG