Qualität des Regionalverkehrs auf dem Prüfstand

Qualität des Regionalverkehrs auf dem Prüfstand
08.06.2017

transfair beurteilt das neue Messsystem für die Qualität als potentiell richtungsweisend.

Das BAV hat erste Resultate des neuen Messsystems für die Qualität im Regionalen Personenverkehr (RPV) publiziert. Die regionalen Transportunternehmen (Bus und Zug) wurden durch Testkunden nach bestimmten Qualitätskriterien bewertet. Aus Sicht von transfair kann diese Messung über die Zeit durchaus richtungsweisend für einen qualitativ hochstehenden Service Public im RPV sein.
 
Erste Erkenntnisse der von Testkunden erhobenen Messungen aus der noch unvollständigen Messperiode im 2016 zeigen, dass die Kompetenz und das Verhalten des Buspersonals sehr gut ist. Die Funktionsfähigkeit, Ordnung und Unversehrtheit der Fahrzeuge und Haltestellen schneiden gut ab. Im Gegensatz dazu werden die Sauberkeit bei Zügen und Bussen schlecht bewertet und bei der Qualität der Kundeninformation im  Fahrzeug gibt es grosse Abweichungen, was auf Verbesserungspotential schliessen lässt. Die erste Vollerhebungsperiode wird 2017 durchgeführt, danach werden die Resultate der Transportunternehmen (TU) oder Linien einzeln ersichtlich sein.
 
Anhand des Messsystems will das BAV die Qualität mittels Zielvereinbarungen bei den TU halten und verbessern. transfair versteht diesen Prozess als Chance, einen wichtigen Teil des Service Public flächendeckend qualitativ zu stärken und ausdrücklich nicht als finanzielles Druckmittel auf die Transportunternehmen und deren Mitarbeitenden. Qualität im RPV erfordert entsprechende materielle und personelle Ressourcen, vor allem ausreichende Mittel zur laufenden Qualifizierung des Personals.
 
Einsatzbereiche
Walliser Bergbahnen, BLS, CJ, login, MGB, RhB, SBB, SGV, SOB, SZU, Thurbo AG, TILO SA, TMR, TPF, TPG, TPL, Zentralbahn