Nun sollen Taten folgen

Nun sollen Taten folgen © transfair
27.09.2016

Der Besuch von SBB CEO Andreas Meyer und SBB Cargo Leiter Nicolas Perrin - transfair berichtete darüber im letzten magazin - hat etwas bewirkt. Im Juni 2016 fand ein Austausch mit Workshop statt, in dessen Zentrum die Aspekte der Führung, der Zusammenarbeit und der Sicherheitskultur standen.

Die Teilnehmenden des Workshops konnten unterschiedlicher nicht sein. Mitglieder aus der erweiterten Konzernleitung von SBB und Geschäftsleitung von SBB Cargo sowie Kadermitarbeitende und Angestellte der regionalen Cargo Produktion identifizierten gemeinsam die Verbesserungsfelder und definierten dazugehörige Massnahmen. Im Rahmen dieses Austauschs erfuhren die Kadermitarbeitenden aus direkter Quelle, wo der Schuh drückt und welche Sorgen und Ängste die Mitarbeitenden an der Front beschäftigen. Die Erwartungshaltung der Basis ist klar: Es müssen auch in Hinsicht auf die bevorstehenden Anpassungen im Wagenladungsverkehr (WLV) 2017 einige Verbesserungen geschehen.
 
Absichten sind gut, Taten sind besser
Für transfair ist klar: Der Austausch mit Andreas Meyer hat etwas ins Rollen gebracht. Ob sich die Situation wie gewünscht weiterentwickelt, bleibt abzuwarten. Wir fordern, dass die guten Absichten tatsächlich in die Tat umgesetzt werden. Dabei zentral sind für transfair und seine Mitglieder die folgenden Aspekte:
  • Die Führungskultur ist grundsätzlich von einer negativen Grundstimmung geprägt. Statt wertschätzender Worte und konstruktiven Feedbacks prägt die Konzentration auf Fehler das Arbeitsklima negativ. Ein weiteres Indiz dafür ist auch die angegebene Unzufriedenheit mit dem Personal-Beurteilungssystem. Ein einfacheres System muss her. Denn eine erfolgreiche Umsetzung des Projekts WLV 2017 ist nur mit motivierten und mit Respekt behandelten Mitarbeitenden möglich.
  • Das Arbeitsvolumen und der administrative Aufwand hat eindeutig zugenommen. Beim Meistern dieser neuen Herausforderungen ist der Einsatz von neuer digitaler Technik vernünftig und nachvollziehbar. Doch eine erfolgreiche Adaption und Integration der neuen technischen Hilfsmittel kann nur dann erfolgen, wenn die Mitarbeitenden genügend Zeit erhalten, um sich mit den neue Gegebenheiten vertraut zu machen. Ausserdem ist aus unserer Sicht eine Schulung für die korrekte Nutzung ein absolutes Muss.
 
transfair bleibt dran
Im 1. Quartal 2017 wird die oben erwähnte Teilnehmergruppe erneut zusammenfinden, um über die bis dahin umgesetzten Massnahmen zu befinden. transfair wird die Situation in der Cargo-Produktion weiterhin beobachten und sich auch in Hinblick auf das Projekt WLV 2017 für die Verbesserung des Arbeitsklimas und der Arbeitsbedingungen einsetzen.
Einsatzbereiche
SBB Cargo AG