Herausforderungen 2015 der Branche Öffentlicher Verkehr

Herausforderungen 2015 der Branche Öffentlicher Verkehr ©Fotalia Robert Kneschke
22.01.2015

Diese Herausforderungen packen wir im 2015 in der Branche Öffentlicher Verkehr an.

Liberalisierung in Frage stellen

Im 19-Punkte-Strategiepapier des Bundesamtes für Verkehr (BAV) ist ein roter Faden erkennbar. Liberalisierung. Trotz den schlechten Erfahrungen mit der zu frühen Liberalisierung des Schienengüterverkehrs plant das BAV die Liberalisierung des Personenverkehrs voranzutreiben. Dies könnte schwerwiegende Folgen für die ganze Branche haben. Bei diesem Thema wird sich transfair stark engagieren. Direkt bedroht davon ist jedoch vorerst der grenzüberschreitende Schienengüterverkehr.

Keine Schweizer Züge im neuen Gotthardtunnel?

Mit dem Erteilen der Konzession an die Firma Crossrail AG, hat das BAV die Voraussetzungen geschaffen, dass sich ausländische Firmen in der Schweiz niederlassen und mit Dumpinglöhnen den einheimischen Markt gefährden. Denn Crossrail zahlt ihren italienischen Lokführern zwischen 30 bis 40 Prozent tiefere Löhne als die Schweizer Konkurrenten SBB und BLS. Hier sind wir gefordert.

Gesamtarbeitsvertrag SBB umsetzen

Die Umsetzung des neuen SBB GAV wird für alle eine Herausforderung darstellen. Sowohl die neuen Arbeitszeit- wie auch die Pensionierungsmodelle sind riesen Veränderungen die mit dem neuen GAV in Kraft treten. Die Betreuung der Mitglieder wird deshalb eine zentrale Aufgabe sein. Ebenfalls müssen wir damit rechnen, dass nicht alles sofort klappt. Es wird wohl ein wenig Geduld und Nachsicht brauchen, bis sich alle Varianten eingelebt haben und sich jedes Mitarbeitenden darin gefunden hat.

Einsatzbereiche
BLS, SBB