GAV-Verhandlungen kurzzeitig unterbrochen

GAV-Verhandlungen kurzzeitig unterbrochen © Fotolia_AndreasGuhl
29.03.2018

Für die Verhandlungsgemeinschaft der Personalverbände (VG) ist der finanzielle Druck, den die SBB mit ihren Sparforderungen in die GAV-Verhandlungen einbringen, zu hoch. Daher hat die VG am 28. März 2018 die grosse Verhandlungsrunde frühzeitig unterbrochen.

Noch einmal reflektierte die VG eingangs der Sitzung, in welchem Umfeld die SBB ihre GAV um mehrere Dutzend Millionen Franken „entschlacken“ wollen: Da ist die schwierige Situation bei SBB Cargo, die vertagte Entscheidung in der PK SBB sowie die laufenden Restrukturierungen mit Personalabbau, die  für den Erhalt der Errungenschaften in den GAV sprechen. Zudem hat das Jahresergebnis 2017 der SBB insgesamt gezeigt, dass die SBB trotz zunehmenden Wettbewerbs Ende Jahr nicht Konkurs anmelden müssen und auf dem Markt auch mit den aktuellen GAV bestehen. Die SBB betonten ihrerseits, den Mitarbeitenden nicht ans Portemonnaie gehen zu wollen, was für transfair einen grossen Widerspruch darstellt.
 
Die VG hat vorgeschlagen, in einer kleinen paritätischen Gruppe der Spitzen von SBB und Personalverbänden zu versuchen, einen gangbaren Weg zu finden, damit der GAV-Verhandlungsprozess trotz der schwierigen Ausgangslage fortgesetzt werden kann. Weitere Informationen folgen zu gegebener Zeit.
 
Einsatzbereiche
SBB, SBB Cargo AG