GAV TPL bereit zur Unterzeichnung

GAV TPL bereit zur Unterzeichnung © Trasporti pubblici luganesi
10.10.2018

transfair hat die Verhandlungen zur Erneuerung des GAV abgeschlossen. Dieser tritt rückwirkend per Januar 2018 in Kraft. Für transfair und den öffentlichen Verkehr bleibt es grundsätzlich ein zufriedenstellender GAV.

Neben Änderungen formeller Natur konnte transfair die Beibehaltung der 40-Stunden-Woche erwirken. Ein Resultat, das alles andere als selbstverständlich ist. Angesichts der anhaltenden Attacken auf die Rechte der Arbeitnehmenden ist die Aufrechterhaltung der Errungenschaften aus gewerkschaftlicher Sicht als grosser Erfolg zu werten.
 
Unterzeichnung des GAV abhängig von Parkplatzgebühr
Anschliessend wurde der GAV der Personalversammlung von TPL (Trasporti Pubblici Luganesi) zur Abstimmung vorgelegt und von den Mitgliedern der drei unterzeichnenden Sozialpartner (transfair, OCST und SEV) angenommen.
 
Dennoch war das Personal darüber enttäuscht, dass die Geschäftsleitung auf die Forderungen nach einer Lohnentwicklung nicht eingegangen ist. Es forderte deshalb, dass die Unterzeichnung des GAV an eine Bedingung geknüpft werde: Die Übernahme der sogenannten Parkplatzgebühr, falls diese nach den beim Bundesgericht noch hängigen Einsprachen tatsächlich eingeführt werden sollte. Damit soll eine Verschlechterung der Lohnbedingungen vermieden werden.
 
Die Geschäftsleitung von TPL wird dem Verwaltungsrat anlässlich der nächsten Sitzung im Oktober 2018 sowohl den neuen GAV als auch die Parkplatzgebühr als zwei voneinander unabhängige Angelegenheiten vorlegen. Dabei ist sie sich darüber im Klaren, dass, sobald die Verfügung bezüglich der Parkplatzgebühr vorliegt, dies die Sozialpartner unweigerlich wieder zurück an den Verhandlungstisch führen wird.
Einsatzbereiche
TPL