FABI: Parlament stellt die richtigen Weichen für die Zukunft des öV

FABI: Parlament stellt die richtigen Weichen für die Zukunft des öV © SBB CFF FFS
21.06.2013

Mit den heutigen Schlussabstimmungen ist es beschlossene Sache: Das Parlament setzt mit seiner Zustimmung zu Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) ein deutliches Zeichen für den Schienenverkehr in der Schweiz. transfair ist erfreut über dieses Bekenntnis zum Service Public und dem öffentlichen Verkehr.

Qualität kostet. Diese Aussage gilt auch für den öffentlichen Verkehr. Die bis anhin zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel reichen nicht mehr aus, um Unterhalt und Erneuerung der Bahninfrastruktur zu decken. Mit FABI hat der Bundesrat deshalb einen Entwurf vorgelegt, der diese Finanzierungslücken schliessen soll. Heute hat nun das Parlament diesem – in der parlamentarischen Diskussion erweiterten – Entwurf zugestimmt. Mit den zusätzlichen finanziellen Mitteln, dem neu geschaffenen unbefristeten Bahninfrastrukturfonds (BIF) und dem strategischen Entwicklungsprogramm Bahninfrastruktur (STEP) sind die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft des öffentlichen Verkehrs gestellt.

 

transfair hatte sich von Anfang an für FABI eingesetzt und ist deshalb erfreut über diesen Entscheid. Das Parlament hat damit bewiesen, dass ihm die grosse Bedeutung eines qualitativ hochstehenden und gut ausgebauten öffentlichen Verkehr bewusst ist – insbesondere mit dem Entscheid, die finanziellen Mittel für den weiteren Ausbau der Infrastruktur deutlich über den Bundesratsentwurf hinaus zu erhöhen. Qualität im öffentlichen Verkehr kostet wohl etwas, für die wirtschaftliche Entwicklung und den sozialen Zusammenhalt des Landes sind diese Investitionen aber unerlässlich – das Parlament hat dies erkannt.

Einsatzbereiche
BLS, SBB, SBB Cargo International AG