Bundesfinanzierung des Regionalen Personenverkehrs

Bundesfinanzierung des Regionalen Personenverkehrs © transfair
26.05.2015
Der RPV wächst mittelfristig enorm. Gemäss einer Information des Bundesamtes für Verkehr (BAV) zeichne sich für das geplante Angebot  2016 der Transportunternehmungen eine «grosse» Finanzierungslücke im zweistelligen Millionenbereich beim Bund ab, weil auch er unter tieferen Einnahmen leide und die negative Teuerung auf die geplanten Abgeltungen überwälzt würden und damit weniger Geld zur Verfügung stehe. Wer kommt für diesen eher «kurzfristigen» Engpass auf?
 
transfair stützt die Haltung der Branche, wonach im jetzigen herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld die öffentlichen Transportunternehmen gegenüber der Strasse keine Verkehrsanteile verlieren sollten. Gerade die Bahnunternehmen arbeiten seit Langem an Produktivitäts- und Effizienzfortschritten (z.B. die BLS im Rahmen des Projektes Gipfelsturm) und reduzieren ihre Kosten jährlich im mehrstelligen Millionenbereich. transfair bittet Bund und Kantone, die Beiträge, die von den Mitarbeitenden der Unternehmen laufend geleistet werden, ebenfalls in die Überlegungen einzubeziehen. Weitere Produktivitäts- und Effizienzsteigerungen, die zu Lasten der Mitarbeitenden im öffentlichen Verkehr gehen würden, finden wir problematisch, weil möglicherweise sicherheitsrelevant für alle Beteiligten.
Einsatzbereiche
BLS, CJ, RhB, SGV, SOB, SZU, Thurbo AG, TILO SA, TMR, TPF, TPG, TPL