VA18: Nationalrat zeigt wenig Verantwortungssinn

VA18: Nationalrat zeigt wenig Verantwortungssinn © transfair
30.11.2017

Der Nationalrat verweigert in der Budgetdebatte eine Beteiligung des Arbeitgebers an den Abfederungsmassnahmen PUBLICA. Im Gegensatz zum Ständerat und zum Bundesrat zeigt er wenig Verständnis für die Funktionsweise der beruflichen Vorsorge und der Verantwortung des Arbeitgebers gegenüber seinen Angestellten. transfair ist entsetzt und fordert in der nächsten Runde der Budgetdebatte eine Kurskorrektur.

Die berufliche Vorsorge wird von Arbeitgeber und Arbeitnehmer gemeinsam finanziert und gemeinsam über die Stiftungsräte der Pensionskassen geführt. Genauso tragen Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Lasten zur Abfederung von Rentenverlusten gemeinsam. Was dem Bundesrat und dem Ständerat klar ist, hat der Nationalrat hingegen nicht verstanden.

Für transfair unverständlich verweigert die grosse Kammer Arbeitgeberbeiträge zur Abfederung der Senkung der technischen Grundlagen der PUBLICA. Und nimmt damit in Kauf, dass die Angestellten der Bundesverwaltung mit bis zu elf Prozent tieferen Renten in Pension gehen würden.

Noch ist eine Kurskorrektur möglich. transfair erwartet vom Nationalrat für die nächste Runde der Budgetdebatte nun eine Rückkehr zur Vernunft und dass auch die grosse Kammer bereit ist, ihre Verantwortung gegenüber den Angestellten des Bundes zu übernehmen. Alles andere wäre unverständlich, die Angestellten des Bundes würden von der Legislative im Regen stehen gelassen.