EZV: Sparmassnahmen festgelegt

EZV: Sparmassnahmen festgelegt © EZV
13.03.2017

Ganz nach dem Willen des Nationalrates muss die Bundesverwaltung im Jahr 2017 50 Millionen Franken beim Personal einsparen. Der Anteil, den die Zollverwaltung einsparen muss, beträgt 5 Millionen Franken. Am 6. März 2017 informierte der Oberzolldirektor (OZDir) Christian Bock die Sozialpartner über die geplanten Massnahmen.

Einsparungen innert solch kurzer Frist erzielen zu müssen ist undankbar und lassen sich kaum sinnvoll umsetzen. transfair anerkennt den Effort der Zollverwaltung, die Sparmassnahmen mit möglichst geringen negativen Auswirkungen auf die Mitarbeitenden umzusetzen und begrüsst, das Bekenntnis des OZDir, die Sparmassnahmen ohne Personalabbau umsetzen zu wollen. Eine Massnahme, derer vermehrte Bezug von Treueprämien in Form von Urlaub, entspricht zudem einer langjährigen Forderung von transfair. Durch die auf Anfang 2017 angepasste Regelung in der BPV kann diese nun auch endlich nur zur Hälfte als Urlaub bezogen werden.

Weitere Einsparungen in Aussicht
Der Bundesrat hat bereits angekündet, auch im kommenden Jahr wieder Einsparungen erzielen zu wollen. Sobald über die kommenden Sparmassnahmen mehr bekannt sein wird – voraussichtlich gegen Mai – werden die Sozialpartner wieder mit der Zollverwaltung zusammenkommen, um diese zu diskutieren.